zurück Affiliate News

8 Tipps für mehr Reichweite auf Instagram


Von Lena Rymkiewitsch | 11.August 2020

Instagram ist mit über einer Milliarden Nutzern der Stern am Social Media-Himmel und zählt zu einem der wichtigsten Marketing-Instrumente für Unternehmen.

Im Jahr 2020 sind auf Instagram in Deutschland über 21 Millionen User aktiv. Ein Grund, warum die Anzahl an Werbekunden auf der Plattform innerhalb von sechs Monaten um das Doppelte anstieg. Instagram ist aufgrund seiner enormen Reichweite für Marketer, Unternehmen und Selbstständige nicht mehr wegzudenken. Aktuell verzeichnet die Plattform rund 25 Millionen Unternehmensprofile weltweit - Tendenz steigend. Instagram bietet eine Vielzahl an Werbemöglichkeiten, wie z.B. Produktpräsentationen in Stories, eine direkte Chatfunktionen oder die Möglichkeit für Live-Videos. Marken und ihre Influencer können somit kreativ, individuell und bestenfalls authentisch.

8 Tipps für mehr Reichweite

Wir haben Dir in unserem letzten Artikel bereits erklärt, wie Du mit Instagram Geld verdienen kannst. Um für Unternehmen als Influencer oder Affiliate interessant zu werden, ist die Reichweite des Profils besonders wichtig. Wir verraten Dir 8 Tipps, wie Du Deine Reichweite auf Instagram erhöhst:

1. Kreiere spezifischen Content

Was möchten Deine Follower für Inhalte sehen? Was interessiert sie? Du möchtest mit Deinem Content schließlich kein x-beliebiges Publikum ansprechen. Deshalb solltest Du spezifische Inhalte kreieren, die Deinen Followern einen Mehrwert bieten. Nimm Dir genügend Zeit und mache Dir intensiv Gedanken, um die Personen, die Du mit Deinem Account erreichen möchtest. Hier ist es sinnvoll, Themenfelder von Interesse zu finden und die ruhig auch einmal aufzuschreiben.

Unser Tipp: Erstelle eine Buyer Persona. Eine Buyer Persona ist ein fiktiver Charakter, der den Durchschnitt Deiner Zielgruppe repräsentieren soll. Sammle einfach über die Instagram Zielgruppen-Insights, sowie aus anderen Quellen (z.B. Marktforschung und Interviews), so viele Informationen wie möglich über Deine Zielgruppe, und fasse sie in einem Charakter zusammen. Überlege nun, ob Deiner Buyer Persona das Bild, das Du gerade postest, gefallen würde oder nicht. Das wirkt sich positiv auf die Performance Deines Posts aus.

2. Beziehe Deine Follower mit ein

Wenn Du Dir nicht sicher bist, welche Inhalte Deine Follower sehen oder hören wollen, kannst Du sie ganz einfach selbst fragen. Die Community mit einzubeziehen, hilft nicht nur, diese besser zu verstehen, sondern stärkt auch das Gemeinschaftsgefühl. Wer seine Follower versteht, wird so früher oder später auch eine größere Reichweite aufbauen. Instagram-Features wie “Stories” eignen sich hervorragend, um Umfragen oder auch offene Fragen zu stellen. So fühlen sich Deine Follower mit einbezogen, bauen eine positive Verknüpfung auf und werden Deinen Account vielleicht auch anderen empfehlen.

3. Benutze Hashtags

Hashtags sind das A und O, doch aufgepasst! Statt zahlloser und undefinierter Hashtags solltest Du Dir lieber eine genaue Auswahl an relevanten Schlagworten überlegen. Anders als der Mythos, dass man nur mit vielen Hashtags eine hohe Performance erreicht, erklärt auch onlinemarketing.de in seinem ultimativen Instagram Hashtag Guide: “Es reicht völlig aus, wenige, aber dafür hoch relevante Tags zu nutzen.” Außerdem sollten diese direkt in die Bildunterschrift und nicht in die Kommentare gesetzt werden. Erstelle Dir einfach eine Liste mit den relevantesten Hashtags, die Du immer wieder nutzen kannst. Außerdem sollten immer zwei bis drei Hashtags Dein Bild genauer beschreiben, damit der Algorithmus Deinen Post richtig einordnen kann.

4. Lokalisiere Deine Posts

Lokalisiere jeglichen Content. Immer, denn User können über die Suchfunktion nach Orten suchen. So hast Du einerseits die Möglichkeit, mehr Aufmerksamkeit zu generieren und kannst andererseits lokale Nutzer und Personen, die sich für den Ort interessieren, ansprechen. Eine Studie zeigt, dass Posts mit Geotagging knapp 80 Prozent mehr Engagement hervorrufen als Inhalte ohne Ortsangabe. Das sogenannte Geotagging kannst Du entweder im Feed oder direkt in Deiner Story anwenden.

5. Teile User Generated Content (Reposting)

Das Reposting auf Instagram hat sich zu einer bewährten Methode und beliebten Marketing-Waffe etabliert. Jedes Mal, wenn ein User Deinen Account auf einem Foto, Video oder in seiner Story verlinkt, erhältst Du eine Benachrichtigung. Das kannst Du gezielt für Dich nutzen, indem Du die Beiträge repostest. Mit diesem User Generated Content zeigst Du Nähe zu Deinen Followern und bleibst mit Deiner Zielgruppe in Verbindung. Für Unternehmen ist besonders interessant, dass Kunden sieben Mal häufiger etwas von einer Marke kaufen, wenn andere Verbraucher diese vorgeschlagen haben. Wenn man auf seinem Account also die Storys von glücklichen Konsumenten repostet, werden sich mit großer Wahrscheinlichkeit mehr Kunden für die eigenen Produkte entscheiden.

6. Poste regelmäßig und zu beliebten Uhrzeiten

Mithilfe der Instagram Insights kannst Du herausfinden, wann Deine Community am aktivsten ist. Poste unbedingt zu diesen Zeiten! So kannst Du Deinen Beiträgen im Optimalfall eine hohe Reichweite bescheren. Auch das regelmäßige Posten von Content ist wichtig. Auf diese Weise bietest Du Deinen Followern stets neue Inhalte und wirst außerdem vom Instagram-Algorithmus mit mehr Reichweite belohnt. Eine gute Frequenz für einen Unternehmens-Account liegt durchschnittlich bei 3-5 Beiträgen pro Woche. Bei Privatpersonen sieht das etwas anders aus: Sie posten im Schnitt einen bis zwei Posts am Tag.

7. Interagiere mit Deiner Community

Viele machen den Fehler, dass sie einen neuen Post online stellen und dann denken, das würde ausreichen. Doch Du kannst Deine Reichweite weiter erhöhen, indem Du danach mit Deinen Followern interagierst. Direkt nach dem Posten solltest Du Dir deshalb für mindestens 30 Minuten bis zu 1 Stunde Zeit nehmen, um auf Instagram mit Deinen Followern zu interagieren. Antworte z.B. auf Nachrichten oder like und kommentiere Bilder. Das baut Verbindungen auf und schafft eine vertraute Beziehung. Das wirkt sich wiederum positiv auf das Engagement auf deinem Profil aus und ist essentiell für den Ausbau Deiner Reichweite.

8. Mache Dir Cross-Marketing zu Nutze

Cross-Marketing, also das Werben für Dein eigenes Instagram-Profil auf anderen Kanälen, ist für den Ausbau Deiner Reichweite von großer Bedeutung. Ganz egal, ob auf Facebook, Twitter oder anderen Social-Media-Kanälen: Vernetze Dein Profil so gut es geht. Dadurch hast Du die Möglichkeit, dass User Dir auch auf den anderen Kanälen folgen.

Fazit

So gut wie jeder, egal ob Privatperson oder Unternehmen, besitzt heutzutage ein Instagram-Profil und liked, kommentiert oder postet eigene Inhalte. Auch bei vielen Unternehmen ist die Plattform als ein weiterer Marketingkanal nicht mehr wegzudenken. Um für eine Kooperation mit Unternehmen besonders interessant zu sein, ist eine hohe Reichweite besonders wichtig. Damit Du diese aufbauen kannst, gilt es vor allem, die eigene Zielgruppe und ihre Interessen genau zu kennen. Poste regelmäßig Content auf Deinem Profil und achte dabei auf die richtige Auswahl an Hashtags. Bleibe jederzeit authentisch und beziehe Deine Follower so gut es geht mit ein. Das Geotagging hilft Dir zusätzlich dabei, neue Follower zu erschließen. Wer sich dann noch dem Reposting bedient, der ist auf einem sehr guten Weg, die Reichweite seines Instagram-Accounts nachhaltig auszubauen. Wir wünschen Dir dabei viel Erfolg!

Über den Autor: Lena Rymkiewitsch
lena-bild

Lena schreibt seit 2018 für die Affiliate Deals Online Redaktion. Schon früh hegte sie großes Interesse an journalistischen Tätigkeiten. Hierbei begeistert sie sich vor allem für alle Themen rund ums Online-Marketing. Außerdem gehören Sport, Kinobesuche und gutes Essen zu Lenas Leidenschaften.