Affiliate News

Facebook-Konkurrent Ello – Alles zur Entwicklung


Von Affiliate Deals | 27.Oktober 2016

Vor rund zwei Jahren berichteten wir vom Start eines neuen Sozialen Netzwerkes namens Ello. Alleinstellungsmerkmal und wesentlicher Unterschied zu anderen Plattformen: keine Werbung. Jetzt – gut zweieinhalb Jahre nach der Gründung – wollen wir wissen, was aus diesem Plan und dem anfänglichen Hype als Facebook-Konkurrent geworden ist.

„The Creators Network – Share. Sell. Get Hired.”

Ello startete als privates Netzwerk, dem man nur beitreten konnte, nachdem man eingeladen wurde oder eine Anfrage gesendet hatte. Mittlerweile ist das Netzwerk offen für alle.

Ello bezeichnet sich als einziges Netzwerk, welches von Gestaltern für Gestalter gegründet wurde und ist für Nutzer völlig kostenlos. Mit Gestaltern sind vor allem Künstler, Designer, Musiker, Illustratoren, Fotografen, Architekten, GIF-Liebhaber und dergleichen, gemeint. Und aus diesen setzt sich auch der Großteil der Nutzer zusammen.

Das Besondere an Ello:

  • Keine Werbeanzeigen
  • Nutzerdaten werden nicht an Advertiser oder Dritte weitergegeben
  • Keine real name policy
  • komplette Kontrolle über den eigenen Account und über gesehene Inhalte
ello Startseite© ello.co

Geld verdienen ohne Werbung und Big Data?

Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken sammelt Ello keinerlei persönliche Daten, die bei der Konkurrenz unter anderem für die Einnahmen durch Werbeanzeigen genutzt werden. Ello möchte anders sein und Künstlern dabei helfen, sich einen Lebensunterhalt durch die eigene Kreativität zu ermöglichen.

Ist das realistisch – ein soziales Netzwerk komplett ohne Werbung? Um diese Vorsätze sicherzustellen, gibt es eine ganze Reihe an Grundregeln. Dafür machten die Gründer von Ello das Netzwerk zur Public Benefit Corporation (PBC) – einer Organisation, die dafür sorgt, dass ein Gewinn für die Gesellschaft und nicht nur für einzelne Investoren erzeugt wird. Es werden nur Investoren genehmigt, die mit dieser Mission des Netzwerkes übereinstimmen.

Die “Ello Charta”, die von Gründern und Investoren unterzeichnet ist, besagt:

  1. Ello shall never make money from seeling ads;
  2. Ello shall never make money from selling user data; and
  3. In the event that Ello is ever sold, the new owners will have to comply by these terms.

Ello besitzt somit ein gesetzliches Mandat dafür, dass niemals Werbeanzeigen oder Userdaten an Dritte verkauft werden.

Contentseite Ello© ello.co

Immer nach dem Motto “There is a better way”

Das Social Network scheint es mit seiner „Mission“ wirklich ernst zu meinen. Neben der Ello Charta gibt es das Ello Manifest und die zu Ehren des Unabhängigkeitstages 2015 veröffentlichte „Ello Bill of Rights“. In dieser sind 10 Rechte niedergeschrieben, die die Grundmauern des werbefreien Netzwerks bilden. Im Grunde wird auch hier noch einmal deutlich gemacht, dass Nutzer von sozialen Netzwerken immer ein Recht auf Privatsphäre und die Kontrolle über das eigene Konto und dessen Auftreten haben sollten. Die Ello Bill of Rights wurde bisher von über 32.000 Nutzern unterschrieben.

Im ausführlichen WTF-Bereich wird unter anderem genau erklärt, welche Daten für welche Zwecke abgefragt und gespeichert werden.

Ganz ohne Tracking will man dann aber doch nicht verfahren. Um Ello dennoch zu verbessern und mit neuen Features auszustatten, werden bestimmte Daten (Ort, Sprache, Besuchszeit, verweisende Webseite) anonymisiert gesammelt und via Google Analytics ausgewertet. Selbst das können Nutzer aber in den Einstellungen deaktivieren.

Brot© ello.co

Erstes Soziales Netzwerk mit (wirklichem) Datenschutzrecht?

In unserem ersten Artikel über Ello spekulierten wir noch – misstrauisch, wie man in Zeiten des Web 2.0 sein sollte – ob es wirklich bei der Devise „Keine Werbung auf unserem Portal“ bleibt. Denn immerhin sind auch andere soziale Netzwerke mit der Zeit der Werbeindustrie verfallen. Aber Ello schien von Anfang an anders zu sein. Und tatsächlich: Es ist keinerlei Werbung zu finden.

Vorteile für Ello-Nutzer

  • großer Hilfe- und FAQ-Bereich (Get started, Kategorien, Buy Button, Suchfunktion, Textformatierung, Verknüpfung über IFTTT, etc.)
  • Mobile Apps für iOS und Android verfügbar
  • komplette Transparenz
  • Features: Ello Emojis, Emoji Autocomplete, Hashtags, Verknüpfung mit IFTTT
  • Einzigartigkeit: eigene Sprache: Brot-Emoji unter Postings kommt einem Like gleich
  • Austausch zu Ideen und Techniken

Auf diese Weise könnt Ihr mit Ello Geld verdienen:

  • Buy Button: Verknüpfung zu Onlinestore/ Verkaufsseite des Produktes
  • Hire Me Button: potentielle Kunden sehen, ob Gestalter für Auftrag verfügbar
  • Collaborate Button: kollaborieren mit anderen Gestaltern
  • Vorstellung des eigenen Portfolios

Wie finanziert sich Ello?

Ello wird hauptsächlich von Investoren finanziert. Diese müssen jedoch mit den Wertmaßstäben des Netzwerkes zu 100 % übereinstimmen und dies auch unterzeichnen. Weiterhin werden Einnahmen durch den Verkauf von Ello-Merchandising Produkten über einen Onlineshop (Kollaboration mit Threadless) generiert.

T-Shirts bei Ello© ello.co

Start ins Affiliate Marketing in Sicht?

Auf der Unterseite zum Buy Button findet sich ein kleiner Hinweise auf eine zukünftige Zusammenarbeit mit Affiliate-Partnern. Somit könnte es für Nutzer bald möglich sein, über Ref-Links ein paar zusätzliche Einnahmen zu erzielen.

Fazit

Was im ersten Moment und vor allem im Hinblick auf die heutige Zeit rund um Big Data nicht ganz realisierbar klingt, wurde von den Ello-Machern konsequent durchgesetzt: Ein ehrliches soziales Netzwerk, das großen Wert auf das Vertrauen seiner User legt und völlig ohne Werbeanzeigen auskommt. Im Vergleich zu unserem ersten Artikel waren wir dennoch etwas vom Wandel der Nutzerbasis erstaunt. Auch das Technikmagazin Wired geht darauf ein, dass Ello nach dem anfänglichen Hype als Facebook-Konkurrent nun seine eigene Nische im Bereich der digitalen Künstler und Designer gefunden hat. Und hier scheint es sich fest etabliert zu haben.