Affiliate News

So integriert Ihr Tweets in Feedly – Umsonst!


Von Affiliate Deals | 01.September 2015

Feedly kennt Ihr sicher aus Eurem Alltag. Der News Aggregator (Nachrichtensammler) bündelt alle Eure RSS-Feeds und zeigt sie übersichtlich an. Feedly lässt sich einfach personalisieren und damit für den eigenen Gebrauch exzellent anpassen. Wie gut wäre es, wenn dort nicht nur Nachrichten von Webseiten und Portalen gesammelt, sondern auch alle Tweets von Twitter unter die Nachrichten gemischt würden? Wie das geht schauen wir uns heute an.

Fehlende Tweets in Feedly

Schon ein bisschen ärgerlich, dass sich bei all den informativen Meldungen der Nachrichtenportale die Kurznachrichten von Twitter nicht integrieren lassen. Schließlich folgen wir dort nicht nur Freunden, sondern auch speziellen Multiplikatoren, Insidern und Meinungsmachern, deren News es nur auf Twitter gibt. Wer beispielsweise in Sachen YouTube auf dem Laufenden bleiben will, sollte auf jeden Fall ein Abo für @digitalerfilm einrichten, den Twitterkanal von Bertram Gugel.

Die kostenpflichtige Variante

Der einfachste Weg für uns wäre, Feedly auf die Proversion zu upgraden. Feedly ist zunächst natürlich komplett kostenlos, aber lockt mit einigen besonderen Funktionen, die uns das Leben erleichtern, wenn wir damit arbeiten. Die Proversion kostet etwa 3,75 Dollar pro Monat. Dann trudeln Meldungen viel schneller ein, wir bekommen eine Powersuche, ein Dropbox-Backup und ein paar andere Dinge.

twitter-to-feedly

IFTTT übernimmt das gern für uns. Problem: Feedly will Geld dafür.

Für unser Twitterproblem ist Folgendes relevant: Die Proversion schaltet die Zusammenarbeit mit anderen Applikationen frei. Feedly weist extra auf die zwei hin, die uns interessieren: IFTTT und Zapier sind Webdienste, die unterschiedlichste Apps verknüpfen und automatisieren können. Wir wollen: Tweets an Feedly liefern. Wenn Ihr die fünf Dollar ausgeben wollt, geht alles ganz leicht. Einfach bei IFTTT anmelden und diesem Link folgen: Twitter in Feedly. Dort gebt Ihr Eure Twitter- und Feedlydaten an und IFTTT übernimmt den Rest.

Die kostenlose Variante

Ihr wollt dafür kein Geld bezahlen? Ist auch gar nicht nötig. Wir können selbstständig einen RSS-Feed erstellen und den in Feedly einbinden. Alles was wir dafür tun müssen, ist ein bisschen zu basteln. Wie das geht, zeige ich Euch Schritt für Schritt.

Die Liste

Zunächst brauchen wir eine öffentliche Twitterliste. Öffentlich deshalb, damit wir später von anderer Stelle darauf zugreifen können. Navigiert dafür zu „Listen“ oder klickt auf den Link.

twittterliste-erstellen

Unten, oder auf der rechten Seite (je nach Bildschirmauflösung), findet Ihr die die Option eine “Neue Liste erstellen”. Gebt der Liste einen Namen, “Feedly” oder dergleichen wäre gut. Es dürfen keine Zahlen an erster Stelle stehen und der Name darf nicht länger als 25 Zeichen sein. Denkt dran, die Liste muss öffentlich bleiben.

Wenn Ihr die Liste erstellt habt, kommt der Teil, der Arbeit macht. Nun müsst Ihr alle die Twitteraccounts zu der Liste hinzufügen, von denen Ihr Tweets in Eurem Feedly haben wollt. Entweder Ihr benutzt dafür die Suche, die Ihr gerade im Fenster seht, oder Ihr geht auf Eure Follower-Seite. Dort Rechtsklick auf das Zahnrad neben dem Bild eines Accounts und Klick auf “Den Listen hinzufügen”.

twitter-zur-liste-hinzufuegen

Vorteil der Arbeit: So entscheidet Ihr jederzeit selbst, welche Accounts Euch in Eurem Feedly mit Tweets versorgen.

Das Widget

Ist die Liste fertig, geht es ans Basteln. Wir brauchen jetzt ein Widget. Twitter stellt uns das zur Verfügung, damit wir auf unserer Homepage Tweets unserer Wahl darstellen können. Mithilfe eines Scripts machen wir daraus einen Feed, den Feedly lesen kann.

Geht dazu in die Einstellungen von Twitter. Auf der linken Seite findet Ihr die Option “Widgets”. Oder einfach hier klicken. Erstellt ein neues Widget, navigiert im folgenden Fenster zum Punkt “Liste” und erstellt es.

listenwidget-erstellen

Nach dem Klick zeigt Euch Twitter einen HTML-Code. Davon brauchen wir die lange Zahl. Kopiert Euch den Code in ein Textdokument, dann ist die Zahl leichter zu finden.

Das Script

Nun lassen wir das Script für uns arbeiten. Klickt auf folgenden Link: Script. Euch wird automatisch eine persönliche neue Kopie der Originaldatei erstellt. Da es ein Script ist, das unter Google Script erstellt wurde, müsst Ihr mit einem Googleaccount eingeloggt sein, damit Ihr es benutzen könnt.

Klickt nun auf “Ausführen” oben in der Optionenleiste und führt das Twitterscript aus. Google fragt Euch, ob Ihr das wirklich wollt und ob es dauerhaft laufen soll. Ja, das soll es, wir wollen ja dauerhaft die Tweets erhalten.

twitter-script-klick-run

Ist das geschafft, klickt als nächstes auf “Veröffentlichen”, direkt neben “Ausführen”. Veröffentlicht das Ganze als “Webapp”. Wichtig ist, dass Ihr im folgenden Fenster einstellt, dass “Alle, auch anonyme Nutzer” Zugriff auf das Script haben: Feedly nämlich.

twitter-script-anonym

Klickt auf “Einrichten.” Google Script baut Euch jetzt eine einzigartige URL, die Ihr kopiert:

„https://script.google.com/macros/s/AKfycbxbKjMVmunEJgc9-0dzrg59u8IdBABO2xVU2z1iGlOHbPwLGovH/exec“

Alles was wir jetzt noch tun müssen, ist unsere Twitternummer hinten anzuhängen und zwar so: …/exec?636870112214594304 Das Fragezeichen ist wichtig, vergesst es beim Umbauen nicht!

Den Feed in Feedly einbauen

Loggt Euch in Euren Feedly-Account ein und klickt auf “Add Content”. Ihr werdet zur Discover-Seite weitergeleitet. Dort kopiert Ihr Eurer Codemonster einfach hinein und klickt auf “Suchen.” Wenige Sekunden später taucht Euer nagelneuer Feed auf. Den fügt Ihr wie gewohnt Eurem Feedly-Account hinzu. Ich empfehle zum Abschluss auf die Bilder der Kanäle zu verzichten und oben, mit Klick auf das Zahnrad, “Title only” einzustellen. Das macht es übersichtlicher.

Herzlichen Glückwunsch, jetzt liefert Twitter umsonst über das Google Script jeden neuen Tweet in Euren Feedly Account! Damit nun auch wirklich alles an einer Stelle zusammenläuft.

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit des Widerrufs zur Nutzung von Cookies erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.