Magazin

Affiliate Marketing


zurück
Affiliate Marketing

AffiliatePeople - Die Community der Affiliate Branche


15.07.15 | Sucht Ihr nach einem Ort, an dem Ihr Euch mit anderen Affiliates, Merchants, Netzwerken oder Agenturen locker über die neuesten Branchenthemen austauschen könnt? Oder einfach mal Fragen nach den neuesten Trends, Meinungen und Tools stellen, oder persönliche Partnerschaften knüpfen könnt? Dann seid Ihr bei genau richtig! Seit 2007 existiert AffiliatePeople, die Community im Netz, in der sich alle Affiliateinteressierten treffen können. Viele Möglichkeiten für Affiliate-Begeisterte Sobald Ihr Euch angemeldet habt, könnt Ihr – ähnlich wie auf Facebook – in der eigenen Timeline alle Neuigkeiten Eurer Kontakte mitverfolgen. Hier habt Ihr die Möglichkeit, interessante Artikel zu posten, Partnerprogramme zu empfehlen oder Eure Erfahrungen preiszugeben. Herzstück der Community ist das mit mittlerweile rund 15.000 Beiträgen und knapp 700 Threads. Über 1.300 Mitglieder schreiben und informieren sich gegenseitig über die aktuellen Entwicklungen aus der Branche. Forum-Übersichtsseite auf AffiliatePeople Und das ist längst nicht alles: AffiliatePeople informiert Euch über die anstehenden , bei denen Ihr die Leute aus der Branche im echten Leben treffen könnt. Jeder darf darüber hinaus eigene Events erstellen, die Veranstaltungen sharen oder zusagen, sodass alle sehen können, wer sonst noch so teilnimmt. Außerdem ist es möglich, mit seinen Kontakten jederzeit privat zu chatten. Dafür hat die Seite ein einfaches und übersichtliches Chatmodul. Schreiben kann man jedoch nur mit von beiden Seiten bestätigten Kontakten, aber das geht dann schnell und unkompliziert. AffiliatePeople ist das Netzwerk der Affiliate Branche. Hier findet Ihr, anders als beispielsweise auf Facebook, eine Community die sich speziell mit dem Thema Affiliate Marketing beschäftigt. Profil-Ansicht auf AffiliatePeople Jetzt loslegen! Probiert es einfach aus: Die geht schnell, Klarname und Profilbild sind erforderlich, schließlich will man auf AffiliatePeople wissen mit wem man es zu tun hat. Eure Profilseite könnt Ihr sehr ausführlich mit allen relevanten Infos, wie beispielsweise Eurer Affiliate Kompetenz, ausfüllen. Egal ob Ihr Publisher, Agentur, Netzwerk oder Merchant seid: Hier seid Ihr genau richtig. Schaut ins Forum, knüpft Kontakte, erweitert Euer Wissen und plauscht mit Gleichgesinnten über die neuesten Entwicklungen. Viel Spaß beim Netzwerken!

weiterlesen
Affiliate Marketing

Die häufigsten Betrugsmaschen im Affiliate Marketing


25.02.15 | Schon der römische Dichter Horaz erkannte die Macht des Geldes in seinem Zitat: “Wo sich das Geld mehrt, folgt die Sorge nach”. Also ist es nur logisch, dass leichtes Geld verdienen im Internet Platz für kriminelle Machenschaften bietet. Im Affiliate Marketing bezahlen Unternehmen Werbepartner für die Vermittlung von Kunden. Beim erfolgreichen Abschluss des Kunden, wie beispielsweise ein getätigter Kauf im Online Shop über den Partner, erhält der Affiliate eine Provision ausgezahlt – eine Win-Win-Situation sowohl für den Händler als auch für den Werbepartner. Betrugsmöglichkeiten werden auf beiden Seiten dokumentiert. Affiliates beklagen intransparente Provisionsauszahlungen, während Advertiser nicht selten mit hinterlistigen Manipulationen seitens der Affiliates konfrontiert sind. In beiden Fällen geht es um Geldverluste aufgrund einer unzuverlässigen Partnerschaft. Der folgende Artikel beschäftigt sich näher mit vier bekannten Betrugsmöglichkeiten im Affiliate Marketing von Seiten der Affiliates. Zusätzlich wird die rechtliche Situation in Deutschland beleuchtet, um Online-Händlern den juristischen Rahmen in Bezug auf ihre Verantwortlichkeit darzulegen. Hoher Stellenwert des Internets als Werbemedium Das Internet ist im Jahr 2013 mit 25,5 Prozent des Nettowerbekuchens das zweitstärkste Werbemedium nach dem Fernsehen (28,4 Prozent) und vor Tageszeitungen (20,2 Prozent). Der aktuellste OVK Online-Report stellte für 2014 eine Umsatzprognose für das Nettovolumen digitaler Display-Werbung, Online und Mobile, vor, das sich auf insgesamt 1,41 Milliarden Euro belief – ein Zuwachs von 6,8 Prozent im Vergleich zu 2013 (1,32 Milliarden Euro). Obwohl im Bericht der Anteil von Affiliate Marketing am Werbekuchen nicht untersucht wurde, wird mit Sicherheit auch dieser Branchenzweig im Online Marketing vom Trend profitieren. Als zusätzliche Werbekraft für Merchants ergeben sich dennoch auch zahlreiche Risiken für Online-Händler. Immer wieder liest man von Berichten, die ein Kriminalitätsproblem in der Affiliate Branche thematisieren. So können Affiliates gewisse Gelegenheitsstrukturen trotz nicht erbrachter Leistungen ausnutzen, um Provisionen zu erschleichen. Eine Analyse von iBusiness ergibt, dass etwa jeder siebte Euro in schwarze Kassen wandert, der im Affiliate-Segment umgesetzt wird (Stand: 2012). Hochgerechnet schätzt das Online Magazin einen durch Affiliate-Fraud verursachten wirtschaftlichen Schaden in Deutschland auf etwa 82 Millionen Euro im Jahr. Die Summe sollen Online-Firmen Affiliates auszahlen, die illegalerweise ihren Partner um Provisionen betrügen. Neben hohen Geldverlusten können zwielichtige Affiliates zudem das Image der Advertiser extrem schaden. Welche Vorgehensweisen für das Erschleichen von Geld sind besonders beliebt? Betrugsmöglichkeiten im Affiliate Marketing 1. Cookie-Dropping als Blackhat-Methode Letztes Jahr berichtete Affiliate Deals über den Fall Shawn Hogan als einer der bis heute bekanntesten Affiliate Betrüger. Im Mai 2014 wurde der zu diesem Zeitpunkt größte Affiliate vom eBay-Partnerprogramm und zweitgrößte von Google AdSense wegen Betruges in Höhe von 28 Millionen US Dollar (etwa 20 Millionen Euro) zu einer Haftstrafe von fünf Monaten verurteilt. Zusätzlich muss der Betrüger 25.000 US Dollar (etwa 22.100 Euro) Strafe zahlen und bleibt drei Jahre nach Haftentlassung auf Bewährung. Mithilfe des “Cookie-Dropping-Prinzips” hat Hogan jeden Besucher seiner Webseiten heimlich eBay-Cookies (View-Cookies) im Browser hinterlegt, ohne dass dieser auf ein eBay-Werbemittel geklickt hätte (Klick-Cookie). Mit der Methode wurden dem Affiliate zu Unrecht Provisionen ausgezahlt, wenn der unwissende Nutzer einen erfolgreichen Abschluss beim Internetauktionshaus tätigte – ohne einen aktiven Klick auf das entsprechende Werbemittel. Sprich: Der Affiliate erhielt eine Provision für eine Werbeleistung, die er nie erbracht hat – effektiv, aber im Affiliate Marketing verboten. Tipps für Merchants: regelmäßige Kontrolle des Netzwerk-Accounts Einsatz einer Cookie-Weiche/Trackingweiche 2. Fake-Bestellungen als Affiliate-Betrug Bei Fake-Bestellungen handelt es sich um Bestellungen unter Angabe falscher Daten, die über den Affiliate gesteuert werden. Als Zahlungsart wird dabei die Versandart “Nachnahme” ausgewählt. Aufgrund der falschen Adresse kann die Ware nicht ausgeliefert werden und der Online-Händler bleibt auf den Versandkosten sitzen. Der Affiliate will sich mit dieser Betrugsmethode für die vermeintliche Vermittlung des Kunden eine Provision erschleichen. Häufig werden auch reale Adressen aus dem Telefonbuch genutzt und Programme zur Anonymisierung der IP-Adresse eingesetzt. Die bestellte Ware geht beim Online-Händler als Retoure zurück. Oftmals fehlt dem Merchant die Verbindung zwischen dem Warenwirtschaftssystem und Affiliate-Netzwerk, sodass die Bestellung nicht auf Korrektheit überprüft werden kann. Nichtsdestotrotz sind Fake-Bestellungen in vielen Fällen leicht nachvollziehbar, da sie über einen bestimmten Affiliate mit seiner individuellen Affiliate ID abgewickelt werden. Zwar gibt es Möglichkeiten, Fake-Bestellungen zu unterbinden, aber letztendlich würden die Online-Händler mit bestimmten Präventionsmaßnahmen Nachteile erwirken. So führt beispielsweise das Versenden von Waren nur gegen Vorkasse zu einer Einschränkung der Zahlungsmöglichkeiten und könnte weniger Bestellungen und den Verlust von Kunden hervorrufen. Verifikationsverfahren wie ein Adressprüfungssystem bieten keinen hundertprozentigen Schutz und sind in der Regel kostenintensiv und lückenhaft. Kriminelle Affiliates können den Sicherheitsmechanismus leicht umgehen. Tipps für Merchants: (Automatisierter) Abgleich der Bestellungen aus den Affiliate-Netzwerken mit dem Warenwirtschaftssystem zur Identifizierung und ggf. Stornierung nicht zustande gekommener Bestellung in den Netzwerken manueller Abgleich bei Bestellungen mit einem hohen Warenkorbwert stichprobenartige Kontrolle bei Nachnahmebestellungen Erstattung einer Strafanzeige bei Betrug, zum Beispiel Strafbarkeit wegen Urkundenfälschung gemäß §§ 267 ff. StGB 3. SEA Ad Hijacking als “Entführung von Online Kunden” Ad Hijacking ist eine besonders agressive Form des Brand Biddings. Als Ad Hijacking wird das bewusste Manipulieren von Werbeanzeigen in Suchmaschinen durch Affiliates bezeichnet. Die Google AdWord Anzeigen von meist sehr bekannten Unternehmen wie Amazon werden exakt kopiert (inkl. Anzeigen URL), wobei das Unternehmensgebot mindestens um 1 Cent überboten werden muss, da so die Affiliate-Anzeige mit einem höheren CPC-Gebot die Originalanzeige aus den Suchergebnissen verdrängt. Beispiel: Google AdWords Werbeanzeige von Amazon Sobald der Kunde beispielsweise “Amazon” googelt und ungeahnt auf die kopierte Werbeanzeige klickt, wird er auf die Merchant Webseite weitergeleitet. Der Affiliate setzt dem User mit der Einbindung seiner individuellen Partnernummer einen Cookie und erhält eine Provision für eine erfolgreiche Vermittlung (z.B. Online Einkauf), obwohl er keinen Verdienst am entstandenen Kontakt geleistet hat. Er profitiert lediglich von der Bekanntheit und Attraktivität der Marke. Dabei gehen Betrüger äußert raffiniert vor, um nicht in das Sichtfeld der Unternehmen zu geraten. Die kopierten Werbeanzeigen werden beispielsweise nicht in der Stadt des Unternehmens angezeigt und außerhalb der Bürozeiten online gestellt. Mit der Zeit sind vor allem große Firmen auf die Betrugsmethode aufmerksam geworden, was das gezielte Erschleichen einer Provision über diesen Weg sehr erschwert. Tipps für Merchants: regelmäßige Kontrolle mithilfe von automatisierten Monitoring-Tools, zum Beispiel Xamine, SEM-Scout oder Ad-Police Verbot von SEA-Aktivitäten in den Affiliate-Teilnahmebedingungen des Partnerprogramms 4. Affiliate Hopping als betrügerischer Provisionstrick Als Affiliate-Hopping bezeichnet man eine Betrugsmethode, bei der der Affiliate für ein Werbemittel auf mehrere Affiliate Netzwerke verlinkt, sodass die Provision bei erfolgreichem Abschluss mehrfach ausgezahlt wird. Das funktioniert, wenn der Merchant sein Partnerprogramm über mehrere Affiliate Netzwerke bewirbt. Ein anschauliches Beispiel: Partnerprogramm xy bewirbt sein Partnerprogramm über die Affiliate Netzwerke affilinet, zanox und retailerweb.net. Der Affiliate registriert sich bei allen Netzwerken als Publisher. Er baut das Werbemittel von Partnerprogramm xy auf seiner Webseite ein und verlinkt die Anzeige so, dass bei einem Klick darauf von allen drei Netzwerken ein Cookie mit der Publisher ID im Browser des Users hinterlegt wird. Kauft der User im Online Shop von Partnerprogramm xy ein, werden alle Cookies ausgelesen und die Bestellung wird an alle drei Netzwerke übermittelt. Stellt Partnerprogramm xy keine Nachprüfung der Transaktion an, erhält der Affiliate die Provision für einen Kaufabschluss dreifach. Tipps für Merchants: Einbau technischer Vorkehrungen (Cookie-Weiche/Trackingweiche etc.) netzwerkübergreifender Abgleich der Transaktionen vor Freigabe der Provision, zum Beispiel Bestellungen am gleichen Tag zur selben Uhrzeit mit identischem Warenkorb Einrichtung eines Inhouse-Partnerprogrammes (besonders bei großen Unternehmen) Merchants als Verantwortliche für kriminelle Affiliates Merchants können in doppelter Weise Schaden von betrügerischen Affiliates erleiden. Einmal direkten Schaden, beispielsweise aufgrund der beschriebenen Betrugsmöglichkeiten oder als Verantwortliche für Verstöße ihrer Partner. Nicht selten begehen Affiliates Rechtsverletzungen, insbesondere Verletzungen von Persönlichkeitsrechten und Verstöße gegen das Wettbewerbs-, Marken- oder Urheberrecht, für die der Merchant zur Verantwortung gezogen werden kann. Das Risiko entsteht für den Merchant, wenn der Affiliate von ihm erstellte Werbemittel rechtswidrig einsetzt, zum Beispiel Spam-Mails mit dem Werbemittel des Händlers versendet oder das Werbemittel auf eine Webseite stellt, die rechtswidrige Inhalte einschließt. Die sogenannte Störerhaftung in Deutschland besagt, dass der Merchant für die Inhalte seiner Werbemittel verantwortlich ist und für die Einhaltung geltender Rechtsvorschriften Sorge zu tragen hat. Obwohl die Rechtssprechung nicht einheitlich ist, muss er unter Umständen für Rechtsverstöße seiner Partner haften (Vgl. § 1004 BGB, Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch). Verlässt der Affiliate den Rahmen der vertraglichen Beziehung zum Merchant ohne dessen Kenntnis, ist eine Haftung für etwaige Rechtsverstöße unwahrscheinlich. Aus diesem Grund sollte der Händler seine Partner über mögliche Rechtsverstöße informieren und sie auffordern, das geltende Recht zu beachten. Im Falle eines schwerwiegenden Vertragsbruchs sollten Sanktionsmaßnahmen gegen unverantwortliche Affiliates vorgenommen werden – von Ermahnungen über Publisher-Stornierungen bis hin zu Vertragsstrafen, zivil- und strafrechtliche Verfolgungen (siehe Shawn Hogan) und Kündigung der Partnerschaft.

weiterlesen
Affiliate Marketing

Mit Jan Schust nach… dieses Mal geht es nach Dubai!


10.10.14 | Affiliates, seid dabei: Jetzt mit der KFZ Hauptsaison viel Geld verdienen und automatisch an der Verlosung dieser exklusiven Reise teilnehmen! Klingt verlockend? Dann aufgepasst! Die extrem erfolgreiche und medienaufmerksame Werbeaktion von TARIFCHECK24 zur KFZ Hauptsaison 2013 geht in die zweite Runde. Auch dieses Mal gibt es wieder ein spannendes Reiseziel: Dubai! Du hast die einzigartige Möglichkeit mit Jan Schust, einer der führenden Spezialisten für Affiliate Marketing und Online Vergleichsportale in Deutschland, kostenlos nach Dubai zu fliegen. Dich erwartet ein unvergesslicher Affiliate-Trip der Extraklasse. Mit im Gepäck: Jan Schust, Gründer, Vorstand und Geschäftsführer von TARIFCHECK24 und CHECK24 sowie 4 weitere TOP-Affiliates und 6 kompetente Internet-Experten. (u.a.: Michael Terhaag, Daniel Engelbarts, Jörg Duzinski, Werner Vollert, Stephan Cordes) So bereist Du nicht nur eine der atemberaubendsten Städte der Welt, sondern hast jederzeit Zugang zu geballtem Expertenwissen und kannst Dich über die neuesten Trends im Internetmarketing austauschen. Jeder kann teilnehmen und gewinnen! Das Partnerprogramm der TARIFCHECK24 GmbH übernimmt alle Kosten (Direktflug ab Hamburg, Hotel und Ausflüge). Zum Start im TARIFCHECK24-Partnerprogramm erhält jeder Affiliate einen 5,00 Euro Anmeldebonus und einen gratis Partnerguide! Was erwartet Dich? Du startest am 15.02.2015 am Hamburger Flughafen und fliegst direkt nach Dubai bis zum 21.02.15. Du erlebst eine unvergessliche Woche in der am Persischen Golf gelegenen Stadt im Emirat Dubai. Alle Gewinner übernachten mit Jan Schust und den sechs anderen Internet-Experten in einem luxuriösen Hotel direkt in Dubai City. Auch für ein spaßversprechendes und actionreiches Freizeitprogramm ist gesorgt. Eine der Höhepunkte des Trips werden eine Jeeptour durch die Wüste sowie ein exklusives gemeinsames Essen in einem Beduinenzelt in der Wüste Dubais sein. Wer Fotos und Videos des letzten TARIFCHECK24 Trips nach Las Vegas sehen möchte, kann auf: einen exklusiven Einblick in die absoluten Highlights der Reise bekommen. In der Stadt, die niemals schläft, erlebte das gesamte Team einen Trip der besonderen Art: einen Besuch der größten Affiliatemesse der Welt, die Affiliate Summit 2014, eine elegante Limousine als Shuttle Service, aufregende Casino-Abende, leckere gemeinsame Essen, spannende Ausflüge und vieles mehr. Die Zeit verging wie im Flug und bleibt allen Reisenden bis heute als einzigartiges Erlebnis im Gedächtnis. Fernweh geweckt? Dann werde TOP-Affiliate im TARIFCHECK24-Partnerprogramm und gewinne einen der fünf Plätze neben Jan Schust! Wie nimmst Du teil? Bewirb das lukrativste KFZ-Partnerprogramm Deutschlands von TARIFCHECK24. Ab dem 15.10.2014 startet die Hauptsaison für das erfolgreiche Affiliate Produkt „KFZ-Versicherungen“. Im Zeitraum von Oktober bis Dezember verdienen Affiliates mit kaum einen anderen Produkt mehr Geld im Internet. Melde Dich jetzt kostenlos an und gewinne die Reise nach Dubai! Die Anmeldung ist denkbar einfach: E-Mail-Adresse eingeben, Bestätigungslink im Postfach anklicken und den Account aktivieren. Anschließend wird Deine Anmeldung bestätigt. Du bist nur noch wenige Schritte von Deiner Traumreise entfernt! Wenn Du bereits Partner des TARIFCHECK24-Partnerprogramms bist, kannst Du dich ganz normal über die Accountdaten anmelden. Jeder registrierte Webmaster des TARIFCHECK24-Partnerprogramms, der im Zeitraum vom 15.10.2014 bis 15.12.2014 mindestens 3 KFZ-Sales einliefert (auch Eigensätze zählen voll), nimmt automatisch an der Verlosung teil. Du hast die Möglichkeit, als Affiliate aus zwei KFZ-Vergütungsmodellen auszuwählen. Vergütungen im November 2014: 5,00 Euro pro Angebotsanforderung und 30,00 Euro pro Sale (im Standardmodell) 50,00 Euro pro Sale und 10,00 Euro Amazon Gutschein (im Abschlussmodell) Weitere Informationen erhältst Du auf: Die vielversprechende Aktion des TARIFCHECK24-Partnerprogramms sollte unbedingt genutzt werden! Jeder kann teilnehmen und hat die Chance zu gewinnen. Erfolgreicher Affiliate sein, angesehene Experten der Internetbranche treffen und mit ihnen gemeinsam eine unvergessliche Woche in Dubai verbringen – und das kostenlos! Je eher Du Dich beim Partnerprogramm anmeldest, desto höher stehen Deine Chancen, als erfolgreicher Partner ein glücklicher Gewinner der Dubai-Reise zu werden.

weiterlesen
Affiliate Marketing

Peter Hahn startet große Affiliate-Sales-Rallye


29.09.14 | steht für moderne und gleichzeitig zeitlos schöne Mode in höchster Qualität. Mit unseren Produkten erreichen Sie anspruchsvolle Frauen mit einem ausgeprägten Marken- und Modebewusstsein ab 45, die neben Material, Design und Qualität vor allem auf außergewöhnlich gute Schnitte großen Wert legen. Seit beinahe 50 Jahren steht das international agierende Versandhaus für besten Service und ausgesuchte, hochwertige Damen- und Herrenmode aus allerfeinster Naturqualität wie edlem Kaschmir, zarter Seide, reinem Leinen oder feinster Baumwolle. Sie als Partner von Peter Hahn profitieren von: attraktive Provisionen: 9-12% einem hohen Warenkorb von durchschnittlich 300 Euro einer Conversionrate von über 5% kostenlosen Rückversand Informationen zur Sales Rallye Rallye für aktive Affiliates a) Alle aktiven Affiliates erhalten vom 01.10.2014 bis 30.11.2014 eine Provisionserhöhung von 4% auf alle validen Sales bei Peter Hahn. b) Die drei Publisher mit den meisten generierten validen Sales/Leads im betreffenden Zeitraum, erhalten zudem gemäß ihrer Platzierung folgende Preise: Platz 1: Apple iPad4 16GB Platz 2: Playstation 4 Platz 3: Samsung Galaxy Tab 3 Die Preise werden nach der Validierung der eingegangenen Sales vom 01.10.2014 bis 30.11.2014 vergeben. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt. Bei Gleichstand entscheidet das Los. Die Sachpreise können auch als Barpreis ausbezahlt werden. Top-Publisher sind von dieser Verlosung ausgeschlossen. Rallye für inaktive und neue Affiliates a) Auch alle inaktiven Affiliates erhalten vom 01.10.2014 – 30.11.2014 eine Provisionserhöhung von 4% auf alle validen Sales bei Peter Hahn. b) Zusätzlich erhält jeder inaktive Affiliate eine On-Top-Provision nach folgender, auf die Rallye-Laufzeit bezogener Staffel: mind. 1 valider Sale/Lead: +15,- EUR on Top (einmalige Vergütung) mind. 3 valide Sales/Leads: +50,- EUR on Top (einmalige Vergütung) mind. 5 valide Sales/Leads: +100,- EUR on Top (einmalige Vergütung) Es erfolgt pro Publisher nur eine Auszahlung der höchstmöglich erreichten Vergütung. (Maximale einmalige On-Top-Vergütung: 100,- EUR) Die Auszahlung wird nach der Validierung der eingegangenen Sales vom 01.10.2014 bis 30.11.2014 vorgenommen. Wo kann ich mich für das Partnerprogramm bewerben? Wen jetzt die Lust gepackt hat an der Sales-Rallye teilzunehmen, der kann sich bei einem der folgenden drei Netzwerke bewerben: Teilnahmebedingungen Gewinngruppen Definition a) aktive Affiliates An der Rallye teilnehmende Publisher, die im Zeitraum vom 01.01.2014 bis 30.09.2014 mindestens einen validen Sale/Lead im Rahmen des Partnerprogramms von Peter Hahn generiert haben. b) inaktive und neue Affiliates An der Rallye teilnehmende Publisher, die im Jahr 2014 noch keinen validen Sale/Lead im Rahmen des Partnerprogramms von Peter Hahn generiert haben. c) op-Publisher Top-Publisher werden vom Advertiser anhand der Anzahl ihrer generierten validen Sales/Leads im Rahmen des Partnerprogramms von Peter Hahn definiert und benachrichtigt. Top-Publisher werden von der Affiliate-Rallye aus Gründen der Fairness ausgeschlossen. Einschränkungen: Für die Teilnahme an der Peter Hahn Sales-Rallye gelten die in Partnerprogrammbeschreibung der Netzwerke hinterlegten Einschränkungen. Ein Sale wird als valide betrachtet, sofern der zugrundeliegende Kauf vom Endkunden nicht storniert oder retourniert wird. Sie können sich mit allen Fragen, Problemen, Vorschlägen und Wünschen rund um das Partnerprogramm von Peter Hahn jederzeit an uns wenden! Wir helfen Ihnen gerne weiter und freuen uns auf Ihren Kontakt. Viele Grüße Ihr Peter Hahn-Affiliate-Team E-Mail: peterhahn-de.affilinet@xpose360.de Partner-Hotline: 0800 – 723 990 51

weiterlesen
Affiliate Marketing

Der Nischen-Detektiv: lukrative Nischen online kaufen


17.07.14 | Beim Nischen-Detektiv habt Ihr die Möglichkeit, komplett recherchierte Nischen käuflich zu erwerben. Das Angebot reicht von der eigentlichen Nische inklusive Domain bis hin zur komplett fertigen Nischen-Landing Page inklusive Linkaufbau. Bisher wurden mehr als 5.000 lukrative Nischen ermittelt. Unter einer Nische wird der Teilbereich eines Marktes verstanden. Der Nischen-Detektiv sucht dabei bestimmte Bereiche heraus, die vom Käufer monetarisiert werden können und für die eine passende Keyword-Domain zur Verfügung steht. Er liefert seinen Kunden somit Idee, Suchvolumen, CPC (Cost-per-Click), Konkurrenz und die passende Keyword-Domain der Nische. Der Nischen-Detektiv richtet sich an alle, die im Internet ein eigenes Projekt starten und mit diesem Geld verdienen möchten. Er setzt an einem sehr wichtigen Punkt an, nämlich bei der Ideenfindung der richtigen Nische. Wählt Ihr die falsche Nische aus, führt dies höchstwahrscheinlich zum Misserfolg des gesamten Projektes. Ein Großteil der eigenen Arbeit wird somit vom Nischen-Detektiv abgenommen. Der Nischen-Detektiv: Anleitung Ihr habt zwei Möglichkeiten das Angebot zu nutzen. Unter “Nischen finden” können verschiedene Suchfilter ausgefüllt werden, wie Kategorie, Monetarisierung, CPC, Suchvolumen, Wettbewerb, EKI (Evil-Knevil-Index: ergibt sich aus relevanten KPI’s, je höher der EKI, umso höher das Potential für die Monetarisierung der Nische), Domainendung, Preis, Domainlänge und IDN (Domains mit Umlaut). Rechts daneben werden direkt die passenden Angebote angezeigt. Mithilfe dieser Suchmaske kann eine zu 100 Prozent passende Nische gefunden werden. Für die zweite Möglichkeit “Gesuch aufgeben” müssen sich Nutzer zunächst einen Account anlegen. Dies macht Ihr ganz einfach unter “Registrieren” in der oberen Leiste. Dabei muss ein selbstgewählter Benutzername und die E-Mail-Adresse angegeben werden, an die die Benutzerdaten, sowie der Registrierungs- und Aktivierungslink gesendet wird. Anschließend müsst Ihr den Bestätigungslink in der E-Mail anklicken und gelangt auf eine Seite mit festgelegtem Passwort. Mit diesem und dem Benutzernamen könnt Ihr Euch nun einloggen. Unter “Gesuch aufgeben” habt Ihr dann die Möglichkeit detailliert mitzuteilen, für welche Bereiche, Kategorien oder Branchen Ihr Euch besonders interessiert. Diese Variante wird vom Nischen-Detektiv empfohlen, da auf diese Weise Eure Interessen mit der passenden Nische zusammengebracht werden können. Der Weg zur richtigen Nische ist so um einiges leichter. Die Arbeit des Nischen-Detektivs geht aber noch weiter. Wenn gewünscht, konzeptioniert er Eure Nische auch. Das heißt, er erstellt ein eigenes Konzept für die Schritte, die nach dem Kauf der Nische nötig sind. Weiterhin ist auch eine Projektierung möglich. Dabei werden die anfallenden Aufgaben komplett übernommen und erledigt, das Projekt also vollständig für Euch umgesetzt. Wer interessiert ist, erhält unter dem Menüpunkt “Service” weitere Informationen zu verschiedenen Paketen, die käuflich erworben werden können. Hier sind vier Pakete aufgelistet, die unterschiedliche Leistungen beinhalten. Die Palette reicht hierbei vom Affiliate-Vergleichsportal bis hin zum eigenen Informationsprodukt. Auf https://www.projektieren.de/nischen-detektiv/ könnt Ihr könnt Ihr Euch anmelden und die für Euch passende Nische finden und erwerben. Im eingeloggten Zustand gelangt Ihr in der oberen Menüleiste über “Mein Profil” auf euren Account und habt dort die Möglichkeit, Eure Daten zu ändern. Sobald das Profil fertig ausgefüllt ist, könnt Ihr loslegen und Nischen kaufen. Unter “Meine Nischen” werden dann alle Nischen aufgelistet, die bereits gekauft wurden. Kunden sparen durch den Nischen-Detektiv viel Zeit und können sich aufwendige aber gleichzeitig wichtige Aufgaben ganz einfach abnehmen lassen. Jeder kann hier seine ganz eigene passende Nische finden und auf diese Weise bequem nebenbei Geld verdienen.

weiterlesen
Affiliate Marketing

Geld verdienen als Affiliate. Was zuerst: Webseite oder Partnerprogramm?


23.04.14 | Um mit seiner Webseite Geld zu verdienen, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Die riesige Welt des Affiliate Marketings eröffnet den Usern eine flexible Herangehensweise, wie sie Geld verdienen können – zum Beispiel mit einer Webseite. Aber was ist besser: Erst die Webseite erstellen und dann passende Partnerprogramme finden oder in einer Vorüberlegung Partnerprogramme festlegen und die Webseite thematisch anpassen? Zuerst sei gesagt, es gibt keine “richtige” oder “falsche” Variante. Beide Vorgehensweisen kommen in der Praxis vor. Hinter dem Projekt “Geld verdienen” stehen oftmals unterschiedliche Absichten und Ziele, wobei ein wichtiges Kriterium für beide Varianten unentbehrlich ist: Leidenschaft. Wer nicht genug Zeit und Begeisterung für die Pflege seiner Webseite aufbringt, wird bei der hohen Konkurrenz wenig Erfolg ernten. Das Internet schläft nicht. In Peers Wandinger Artikel von 2011, geht dieser den Vor- und Nachteilen der zwei Vorgehensweisen zur Monetarisierung einer Webseite nach. Die wichtige Frage “Was zuerst?” ist nach wie von bedeutender Aktualität, weshalb wir mithilfe von Peer Wandingers Darstellungen die unterschiedlichen Varianten einmal näher betrachten. Variante 1: Erst die Webseite erstellen und dann das Partnerprogramm auswählen Insbesondere bei Bloggern ist diese Variante der Herangehensweise oft zu beobachten. Manche haben vorher analysiert, ob eine ausreichende Zielgruppe vorhanden ist, viele aber auch nicht. Der Vorteil: Im Vordergrund der Variante stehen nicht die Verdienstmöglichkeiten im Internet, sondern das Interesse am Thema, was auch der große Triumpf des Projektes ist. Der Nachteil: Im günstigsten Fall erreicht der Blogger viele Leser und erfährt im Internet, dass man mit seiner eigenen Webseite Geld verdienen kann. Wenn er vom Affiliate Marketing Prinzip erfährt, beschließt der Blogger gegebenenfalls das passende Partnerprogramm für seine Webseite zu finden. Das Problem: es gibt kein thematisch passendes Partnerprogramm! Obwohl es mittlerweile eine Vielzahl an Partnerprogrammen gibt, lassen sich manche Themen schwerer monetarisieren als andere. Ein weiteres Problem könnte die Verärgerung der Leserschaft sein, wenn auf dem Blog plötzlich Affiliate Banner eingebaut werden. Viele schätzen werbefreie Plattformen und wollen nicht als potentielle Kunden deklariert werden. Tipps Vor der Erstellung von Webseiten kann es nie schaden: 1. die Zielgruppe zu analysieren. Ist das Thema interessant? 2. Partnerprogramm-Kataloge von Affiliate-Netzwerken durchzuschauen oder die von 100partnerprogramme.de nutzen. ist das Thema monetarisierbar? Beim zweiten Punkt ist es nicht unbedingt entscheidend, ob das Partnerprogramm hunderprozentig passend zur Webseite ist (z.B. Computerspiele-Partnerprogramme bei einer Webseite über Computerspiele), sondern auch themenverwandte Partnerprogramme (z.B. ein Reise-Partnerprogramm bei einer Webseite über Bergwanderungen) sind möglich. Bei der Partnerprogrammauswahl ist dabei immer der erste Punkt zu berücksichtigen: Passt das Partnerprogramm auch zu meiner Zielgruppe? Variante 2: Erst das Partnerprogramm festlegen und dann die Webseite erstellen Diese Vorgehensweise wählen meist angehende Webseitenbetreiber, die sich bereits im Affiliate Marketing auskennen. Erfahrene Affiliates analysieren zuerst, wie viele passende Partnerprogramme unterschiedlicher Merchants auf dem Markt sind, wie gut die Partnerprogramme performen, ob eine ausreichend große Zielgruppe vorhanden ist und wie hoch die Konkurrenz im Internet ist. Der Vorteil: Gründliche Analysen zu Partnerprogrammen und einem geeigneten Thema mit entsprechender Zielgruppe führen in der Regel dazu, dass eine Affiliate-Webseite bei einer durchdachten Monetarisierungsstrategie gut läuft. Ein professioneller Affiliate wird sich zuerst immer den Markt ansehen und dessen Potential abwägen, bevor er einer Webseite erstellt. Der Nachteil: Viele Affiliate Einsteiger haben bei dieser Variante die Erfahrung gemacht, dass Affiliate Manager der Partnerprogramme oftmals keine Genehmigung für die Bewerbung des Partnerprogramms geben, wenn die Webseite noch offline ist (ein problematischer Aspekt, der diskussionswürdig ist). Auch besteht weiterhin das Risiko, wenn die Webseite online ist, dass das Partnerprogramm den Affiliate ablehnt. Im schlechtesten Fall wäre das Projekt umsonst gewesen. Tipps Bei der zweiten Variante sollte trotz der gründlichen Marktanalyse berücksichtigt werden: 1. Bringe ich für das Thema eine gewisse Leidenschaft auf? Im besten Fall: Liegt mir das Thema und ist es gut zu monetarisieren? 2. Sind für das Thema der Webseite mehrere Partnerprogramme vorhanden? Kann im Falle einer Ablehnung auf andere Partnerprogrammanbieter zurückgegriffen werden? So wie Peer Wandinger in seinen letzten Sätzen formuliert: „Wie so oft im Leben gibt es hier kein richtig oder falsch. Aber man sollte die Konsequenzen der beiden Vorgehensweisen im Auge behalten.“ Doch auch wer schon im Besitz einer eigenen Webseite oder eines Blogs ist, kann als angehender Affiliate Gewinne erzielen.

weiterlesen
Affiliate Marketing

Tipps für den Aufbau einer erfolgreichen Nischenseite


02.04.14 | Nebenbei mit der eigenen, kleinen Seite im Internet Geld verdienen – das wünschen sich viele Internetuser. Ganz so einfach ist das allerdings nicht. Die Konkurrenz im Internet ist groß und um unter den vielen Angeboten herauszustechen, erfordert es einiges an Geschick. Eine Nischenseite kann da Abhilfe schaffen. Der Begriff ‘Nischenseite’ ist dir nicht neu, aber du weißt trotzdem nicht, wie du selber eine erfolgreiche Seite aufbauen kannst? Im folgenden Artikel findest du einige Anregungen und wertvolle Tipps dazu, wie dir dies gelingen kann. 1. Thema der Nische Steht dein Entschluss eine Nischenseite anzulegen fest, kann es mit der Planung losgehen. Vorab ist es sinnvoll, ein Brainstorming zu machen. So kannst du schon einmal interessante Ideen für deine Nischenseite sammeln. Konzentriere dich dabei am besten auf deine eigenen Interessen und Kenntnisse. So ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du dich für längere Zeit mit dem Thema beschäftigen kannst und nicht frühzeitig aufgibst. Außerdem kannst du dir überlegen, ob sich auch andere Menschen, und vor allem andere Internetnutzer, für dieses Thema interessieren. Löst das Thema deiner Seite ein Problem oder erfüllt es Wünsche und Träume der Nutzer? Lasse dich auch immer andernorts inspirieren, z.B. ganz klassisch im Alltag oder in einem Online-Shop, wenn du eine Seite über ein bestimmtes Produkt anlegen willst. 2. Keyword-Recherche Wenn du genug Ideen für dein Nischenseitenthema gesammelt hast, kannst du mit der Recherche von Keywords beginnen. Ein gutes Tool dafür ist der Keyword Planner von Google Adwords. Hier findest du Informationen zur Beliebheit von Keywords in den Suchanfragen und erfährst auch, wie sie sich im zeitlichen Verlauf verändert haben und welche Trends das Keyword in Zukunft haben könnte. Es bietet sich dabei an, verschiedene Kombinationen der Keywords auszuprobieren um zum besten Ergebnis zu gelangen. Ein sehr guter Artikel zum Thema Keywordrecherche findest du hier: Neben der Nachfrage solltest du auch darüber nachdenken, welche Zielgruppe deine zukünftige Nischenseite hat. Welche Bedürfnisse und Wünsche hat diese Gruppe? Eine weitere Frage, die du dir stellen solltest, ist: Was macht die Konkurrenz? Mithilfe der Nachfrage und der verfügbaren Domains kannst du abschätzen, wie viele andere Seiten bereits zu dem gleichen Thema bestehen. Besonderes Augenmerk verdient zudem das Stichwort Monetarisierung. Wie lässt sich mithilfe der Seite Geld verdienen? Befasse dich hierbei mit möglichen Affiliate-Partnern und der Art der Werbung, die du schalten möchtest. Hier ist die einfachste Variante, auf Google Adsense zurückzugreifen. 3. Aufbau der Seite Im nächsten Schritt geht es um das Aussehen der Nischenseite an sich. Um eine erfolgreiche Nischenseite aufzubauen, die von Internetnutzern positiv aufgenommen wird, solltest du dich um ein ansprechendes und zum Thema passendes Design kümmern. Verwendest du beispielsweise WordPress als CMS (Content Management System), findest du dort eine Vielzahl unterschiedlicher Themes. Je nachdem, wie viel Geld du in dieser Phase investieren möchtest, kannst du dort auch ein Premium-Theme und diverse Plugins auswählen. Versuche in jedem Fall, originell zu sein und dich so von anderen Seiten abzuheben. Wichtig ist es hier auch, den Punkt SEO zu beachten. Hier gibt es viele Faktoren, die das Ranking deiner Nischenseite beeinflussen können. Dazu zählt u.a. der Aufbau eines guten Netzwerks innerhalb der Nischenseitenszene sowie ein natürlicher Linkaufbau durch qualitative Beiträge, die von der Community durch eine Verlinkung und Kommentare belohnt werden. 4. Deine Seite mit Leben füllen Damit deine Nischenseite sowohl für Internetnutzer und potentielle Kunden als auch die Suchmaschinen attraktiv ist, solltest du nicht nur auf das Aussehen der Seite achten. Es kommt genauso auf die ‘inneren Werte’ an. Schreibe gute Inhalte für deine Seite. Es ist wichtig, dass du nützliche Informationen zusammenstellst und somit einen Mehrwert für deine Besucher bietest. Du kannst z.B. die Funktionen von Geräten vorstellen, Tests durchführen oder Artikel zu den neuesten Entwicklungen in deinem Feld schreiben. Überlege dir auch einen schönen und treffenden Namen für deine Seite. Oft sind gute Domain-Namen bereits vergeben, deshalb lohnt es sich verschiedene Varianten zu vergleichen und die erfolgversprechendste auszuwählen. Du kannst außerdem Social Media Kanäle einbinden, um bestimmte Zielgruppen besser zu erreichen. Dies beansprucht zwar wiederum mehr Zeit und Aufwand, kann aber auf Dauer mehr Traffic auf deiner Seite erzeugen. Auch mithilfe von Google Authorship kannst du deine Stellung in den Suchergebnissen verbessern, da dieses deine Expertenrolle verdeutlicht. Sobald du die Seite vollständig aufgesetzt hast, Besucher anziehen konntest und dein erstes Geld verdient hast, solltest du das Ganze nicht einschlafen lassen. Versuche weiterhin, dich um die Seite zu kümmern und sie regelmäßig zu optimieren. Mithilfe der Google Webmaster Tools und Google Analytics kannst du überprüfen, wie erfolgreich deine Nischenseite ist und welche Fortschritte du gemacht hast. So kannst du auch dein weiteres Vorgehen planen und ggf. deine Strategie anpassen.

weiterlesen