Affiliate News

Warum „Versand durch Amazon“ (FBA) auch für Dich interessant sein könnte


Von Affiliate Deals | 29.Februar 2016

Die Liste der Service-Angebote von Amazon wird von Jahr zu Jahr länger. In letzter Zeit hat man sich in Seattle vor allem auf Offline-Services konzentriert und diese Angebote auch für kleine Unternehmen und Endverbraucher ausgebaut. “Versand durch Amazon” bietet registrierten Sellern einen all-inclusive Service für die Lagerung und den Versand von Waren.

Amazon als bekannteste und größte Verkaufsplattform verfügt über ein riesiges Logistiknetzwerk, Erfahrungen im Paketversand an Endkunden und stellt diese Expertise jetzt auch KMUs und Marketplace-Sellern gegen eine kleine Gebühr zur Verfügung.

fba-anmeldung

Was genau ist “Versand durch Amazon”?

Amazon lagert die Produkte, verpackt und versendet sie EU-weit und erlaubt so den Sellern eine deutlich höhere Reichweite und gleichzeitige Kostenersparnis.

Vorgang für Verkäufer

Schritt 1:Produkte selbst an Amazon-Logistikzentrum senden bzw. von der Warenbezugsquelle im Namen des Verkäufers direkt an Amazon senden lassen.

Schritt 2:Diese werden dann im Versandlager eingescannt, in den Warenbestand gebucht, erscheinen danach auf dem Marktplatz und werden im Falle von Bestellungen direkt von dort aus verpackt und an den Käufer versendet.

Schritt 3:Die Abrechnung erfolgt je nach Kapazität und kann flexibel angepasst werden.

Schritt 4:In Zusammenarbeit mit Amazon-Payments entfallen quasi alle logistischen Hürden für Verkäufer innerhalb der EU.

Häufig genug scheitert ein potentiell erfolgreiches Business nicht etwa an mangelndem Enthusiasmus oder fehlender Expertise, sondern am “nervigen Drumherum”. Buchhaltung, Lagerung und Versand können, je nach Geschäft, einen Großteil der täglichen Aufgaben ausmachen und eine deutliche Reduzierung in diesem Bereich ermöglicht einer völlig neuen Zielgruppe, Onlinehandel zu betreiben.

Service

Neben der eigentlichen Bestellung und dem Versand, kümmert sich Amazon vor allem auch um den erweiterten Service, was vielen kleinen Händlern und Marketplace-Sellern selten möglich ist. Dazu gehören unter anderem:

  • 24/7-Support, 365 Tage im Jahr: Amazon behandelt Lieferungen von Sellern wie eigene und bietet Endkunden den gleichen, umfassenden Telefon- und Onlineservice.
  • Kostenfreier Versand: Bei Versand innerhalb von Deutschland besteht nicht nur die Option auf kostenfreien Versand, Prime-Kunden erhalten ihre Lieferung bereits am nächsten Tag.
  • Geschenksendung: Geburtstage, Weihnachten und andere Feiertage: Amazon verpackt die Waren auf Wunsch (und Kosten) des Kunden, dem Seller entsteht kein Mehraufwand.
  • Konsolidierte Sendungen: Kleinere Sendungen können mit denen anderer Seller zusammengelegt werden um Kosten zu sparen und die Waren mit der geringstmöglichen Zahl an Paketen zu versenden.
  • Wie oben bereits erwähnt, bietet Amazon auch eine eigene Abrechnungslösung, die alle wichtigen Punkte der Rechnungserstellung und -begleichung umfasst.
  • Optionale Dienstleistungen: Neben Versand und Rechnungserstellung bietet Amazon auch eine ganze Reihe von “Mehrwertdienstleistungen” wie Verpackung, Entsorgung oder Remission an.

Kosten

Zwar ist der Service nicht kostenlos, allerdings kommen bei diesem Punkt Amazons Marktanteil und fest etabliertes Liefernetz zum Zuge. Durch die nahezu lückenlose Abdeckung und zahlreichen Logistikzentren in ganz Europa, lässt sich für jeden Seller die passende Mischung aus Lagerort und Versandmethode finden.

Da doch einige Zahlen in die Kostenrechnung einfließen, nutzen wir zwei Beispiele von Amazon selbst, um nicht zu sehr ins Detail zu gehen:

fba-beispiel1 fba-beispiel2

Besonders die geringen Lagergebühren sind für kleinere Händler ein großes Plus, da sonst bei geringen Mengen und häufigem Ein- und Ausgang die Kosten unnötig hoch sind. Zehn Kubikmeter kosten für ein halbes Jahr z.B. nur 750 Euro, was, je nach Produkt, vollkommen ausreichend ist.

Da das Angebot vollkommen skalierbar ist, richtet sich “Versand durch Amazon” eigentlich an jeden User, der bereits einen Seller-Account bei Amazon sein Eigen nennt. Allerdings profitieren vor allem KMU und Einzelunternehmer von der Preisstruktur, da es für geringe Produktzahlen und kleinere Beträge sonst kaum attraktive Lösungen auf dem Markt gibt. Große Brands und E-Shops können Dinge notfalls auch in die eigene Hand nehmen, was bei jemandem, der z.B. selbst designte Kleidung von Zuhause aus verkauft, nicht unbedingt der Fall ist.

Desweiteren eignet sich “Versand durch Amazon” vor allem für Reseller von ausländischen Produkten mit geringer Stückzahl (z.B. asiatische Videospiele, Kleidung aus den USA etc.), da man die Ware direkt an Amazon liefern lassen kann, und so unnötiges Hin- und Herversenden vermeidet. Das spart auch dem Endkunden einiges an Liefergebühr, die besonders bei ausländischen Produkten teilweise stark ins Gewicht fällt.

Natürlich gibt es auch bei “Versand durch Amazon” einige Dinge zu beachten:

  • Je nach Nische finden sich schnell viele andere Seller, mit denen man konkurrieren muss, teilweise sogar Amazon selbst.
  • Manche Einzelprodukte können von anderen Anbietern preiswerter gehandhabt oder zur Verfügung gestellt werden (z.B. T-Shirts), Amazon lohnt sich vor allem, wenn man mehrere Produktkategorien abdecken will.
  • Teilweise fallen doch recht hohe Gebühren an, wenn die Produktkategorie, Menge und Lieferwege ungünstig ausfallen, hier fehlen einige individuelle Lösungen.
  • Wenn man keine “gesponserten Produkte” nutzt, sprich kostenpflichtige Werbung bei Amazon selbst schaltet, hat man als Verkäufer recht geringen Einfluss auf die Darstellung der Produkte auf der Homepage.

Da wir hier nicht alle erdenklichen Kombinationen aufzeigen konnten, solltet Ihr den Preisrechner einfach selbst ausprobieren:

Preisrechner

Fazit

“Versand durch Amazon” lohnt sich vor allem deshalb, weil so Verkäufer genau die Teile der Logistik auslagern können, die nichts mit ihrem eigentlichen Fachbereich zu tun haben. Bei kleinen Nischenshops haben die wenigsten Leute Zeit und Lust, auch noch Buchhalter und Lagerist zu spielen. Die Opportunitätskosten sind recht hoch und so ist die teilweise nicht ganz harmlose Gebühr durchaus gerechtfertig.

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit des Widerrufs zur Nutzung von Cookies erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.