Affiliate News

Yandex-Browser im Test - Der Alptraum für jeden Marketer?


Von Affiliate Deals | 27.Mai 2015

Der russische Internetriese Yandex hat ja in den letzten Jahren immer mal wieder für Schlagzeilen gesorgt. Ob „linkless Ranking“, alternative Trackingmethoden, Meinung zum Datenschutz, Social Media oder die öffentlichkeitswirksamen Auftritte diverser Mitglieder des Vorstands – in Sachen PR steht der Konzern dem Marktführer aus Mountain View in nichts nach.

Trotzdem hatte ich bis letzte Woche nichts von der aktuellen Beta-Version des neuen Browsers aus dem Hause Yandex gehört – ob das mangelnder Berichterstattung zu verdanken ist, oder meiner mangelnden Aufmerksamkeit, überlasse ich dem Leser. Wie dem auch sei. Einige Details des Browsers haben mich dazu veranlasst, diesen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen – warum, wird spätestens im letzten Teil klar.

Erster Eindruck – Design und Optik

Wie immer das Motto bei der Entwicklung des Yandex-Browser auch gelautet haben mag, die deutsche Übersetzung würde vermutlich „weniger ist mehr“ lauten. Vom Layout, über die UI, bis hin zu den (teils vorher ausgewählten) Plugins, hat man sich bemüht, unnützen Ballast so weit wie möglich zu entfernen. Alles wirkt sehr aufgeräumt und übersichtlich – zumindest mir persönlich gefällt die Optik schon einmal deutlich besser, als bei der Konkurrenz. Die Startseite mit animiertem Hintergrund, gepaart mit Flat-Design für die Favoriten, ist sowohl einladend als auch selbsterklärend gestaltet. Anstelle von dicken Leisten und Drop-Downs sind hier alle Lesezeichen dezent unter den Favoriten platziert und nehmen keinen unnötigen Platz weg – nervige Popups oder Social Plugins sucht man hier vergeblich. Die Favoriten oder der Hintergrund lassen sich übrigens mit einem simplen Rechtsklick (keine Menüs durchsuchen) in Sekundenschnelle ändern.

Bedienung

Die wohl gewöhnungsbedürftigste Änderung im Vergleich zu Chrome, Firefox und Co ist für mich die Tatsache, dass sich Tabs unten statt oben öffnen.

So eine Kleinigkeit nach einigen Tagen intensiver Nutzung als „gewöhnungsbedürftig“ zu bezeichnen, zeigt schon, wie intuitiv und einfach die restliche Bedienung des Yandex-Browsers ist.

Besonders angenehm ist die Suchfunktion, welche in Echtzeit zahlreiche Vorschläge liefert und zuletzt besuchte Seiten, Suchergebnisse und browsereigene Vorschläge verbindet und sich darauf beschränkt, schnell Ergebnisse zu liefern.

Seitenaufbau, Laden von Bildern und besonders das Abspielen von Videos und Streams funktioniert, zumindest bei mir, besser und schneller, als mit Firefox. Auch 60fps laufen einwandfrei und sind daher auch als Vorauswahl eingestellt – HD-Video ohne nerviges Buffern gehört übrigens auch dazu.

Lobhudelei einmal beiseite – ich habe zu keinem Zeitpunkt der letzten Woche das Gefühl gehabt, mich bei irgendeinem Technikforum anmelden zu müssen, nur um simpelste Features erklärt zu bekommen – wer der deutschen Sprache mächtig ist und seine Augen aufmacht, findet alles notwendige in kürzester Zeit. Praktisch ist auch, dass man bei den Einstellungen gleich alle Menüs sehr übersichtlich vorfindet und sich nicht, wie zB bei Firefox üblich, durch zig Untermenüs und dergleichen quälen muss, um eine simple Änderung vorzunehmen. Wem Befehle und Tasten noch zuviel sind, der kann übrigens auch Mausgesten nutzen. Gefällt.

Plugins und Tools

Sicherlich nichts revolutionäres, auch andere Browser haben eine gewisse Vorauswahl und man kann on-the-fly Plugins installieren – allerdings muss ich auch hier sagen, sind sowohl Auswahl, als auch Implementierung besser gelöst, als ich das bisher gewohnt war. Schaut man sich die Auswahl etwas genauer an, wird schnell klar, was hier das Hauptaugenmerk bei der Entwicklung war: Bedienbarkeit. Soll heissen: hier kommen auch technisch unbedarfte User schnell in den Genuss, die wichtigsten Features eines modernen Browsers nutzen zu können, ohne dafür mit Drittanbietern hantieren zu müssen.

Kennwortmanager LastPass oder Notiz-Tool Evernote sind ebenso zu finden, wie Synchro und Backup fürs Smartphone. Doch Yandex hat sich, neben der Bedienbarkeit, vor allem ein Thema auf die Fahnen geschrieben (welches auch Marketer interessieren dürfte): Datenschutz.

Tracking verboten!

Dass Datenschutz bei Yandex nicht nur ein „afterthought“ ist, zeigt die Vorinstallation nicht etwa nur von AdGuard, sondern auch des Stealth-Modes, der automatisch jegliche Tracker und Datensammler blockiert, welche versuchen, die Bewegungen des Users zu erfassen.

Dazu lassen sich noch schnell und einfach Flash-Apps blocken und auch Web of Trust-Bewertungen finden sich dort. Ein Streifzug mit dem Yandex-Browser durch meine tägliche Bloglektüre und Youtube-Channels zeigte dann auch sehr deutlich, woher dieser Ansatz stammt. Um mich einmal selbst von letzter Woche zu zitieren:

„Zufällige Youtube-Seite, Yandex-Browser blockt 2 Tracker und 26 (!!!) Ads – und da wundern sich Advertiser noch, dass alle sich Adblocker laden? Das ist kein Brett mehr vorm Kopf, das ist ein ganzes Sägewerk an die Stirn getackert!“

Ein kurzer Besuch bei Twitch fand übrigens „nur“ 13 Ads – dafür allerdings ebenso viele Tracker. Stellen Sie sich mal vor, bei einem Einkauf im Supermarkt, würden Ihnen NONSTOP 13 „Marktforscher“ hinterher dackeln und jeden einzelnen Ihrer Schritte dokumentieren. Unheimlicher Gedanke.

Im Gegensatz zu Google, die nach wie vor weit über 90% ihrer Umsätze mit Werbung generieren, kann Yandex es sich erlauben, hier ganz klar Stellung zu beziehen. Und, so sehr es mich schmerzt (hust), das zu schreiben, aber diese Stellung richtet sich ganz klar gegen Marketer und all jene, die sonst noch an Userdaten interessiert sind (Hallo, NSA :)).

Fazit

Ein zweischneidiges Schwert. Aus rein persönlicher Sicht, als Endverbraucher, eine absolute Wohltat. Schnell, übersichtlich, stylish, leicht zu bedienen. Ein Niveau, dass man, Google-Propaganda sei Dank, von Yandex gar nicht erwartet hätte. Absolut empfehlenswert. Und wie gesagt handelt es sich hier noch um die Beta, eine mehrfach aktualisierte Vollversion dürfte noch um einiges besser ausfallen. Das hier ist allerdings nur ein vorläufiges Ergebnis, bei einem längeren Test fallen mir bestimmt auch zahlreiche Dinge auf, die mir nicht gefallen. Am Besten Ihr testet selbst einmal und lasst uns in den Kommentaren wissen, was Ihr vom neuen Yandex-Browser haltet. Aus Marketersicht: man kann echt froh sein, dass Google bei uns eine derartige Monopolstellung hat – sollten sich Produkte wie dieser Browser durchsetzen, hätte klassisches Onlinemarketing ein ziemlich großes Problem – in der aktuellen Lage: Glück gehabt. Aber vielleicht regt es den ein oder anderen ja einmal zum Nachdenken an – wie gesagt, Kommentare erwünscht. Hier geht´s zum Download: Yandex-Browser

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit des Widerrufs zur Nutzung von Cookies erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.