Recap zur TactixX 2016 in München – Networking at its best, super Vorträge und veganes Buffet

Recap zur TactixX 2016 in München – Networking at its best, super Vorträge und veganes Buffet

„Zusammenkunft der Affiliate-Szene“ – Die TactixX, eine der wichtigsten Konferenzen und Networking Veranstaltungen im Bereich Affiliate- und Display-Marketing, hat dieses Jahr in die alte Kongresshalle in der Münchener Innenstadt eingeladen. Im Folgenden möchten wir unsere Eindrücke und Erfahrungen im persönlichen Recap teilen.

OM Business Bash – Das große Vorglühen

Am Vorabend zur TactixX fand ab 19 Uhr das offizielle Party-Networking, der OM Business Bash, statt. Im schönen Filmcasino am Odeonsplatz wurden neue Geschäftskontakte geknüpft, sowie bekannte Partner, Kollegen und Freunde wiedergetroffen. Mit über 700 Gästen waren viele bekannte Gesichter aus der Online-Marketing- und Affiliate-Branche vor Ort. Einlass und Getränkeausgabe haben gut funktioniert. Die Stimmung war super, bereits gegen 20 Uhr waren die allermeisten Gäste vor Ort.

Im Ticket für nicht einmal 30 Euro waren alle Getränke und ein Flying-Buffet inklusive. Neben vielen Klassikern, gab es auch ausgefallene Longdrinks und Cocktails for free. Der Abend war für uns sehr unterhaltsam und lustig. Ein Muss für die Branche – wir kommen wieder. Vielen Dank an dieser Stelle an den Organisator: Rene Roth und das Team von Oliro.
 

Die Location – alles an einem Ort

Die alte Kongresshalle ist eine super Location für Tagesveranstaltungen. Der große Eingangsbereich und der Empfang durch die Mitarbeiter von explido>>iprospect hat die Anmeldung sehr angenehm gestaltet. Der Konferenzsaal bot genug Platz für fast 500 Gäste und auch die Bühne war schön groß und von der Darstellung der Folien bis hin zur Beleuchtung passte alles. Viel Raum für Networking gab es tagsüber vor allem im Foyer und am Abend in der gemütlichen Bar.

Tactixx Eingangsbereich
 

Die Vorträge – Interessante Speaker und ein bisschen Entertainment

Für ca. 9 Stunden, von 9 – 18 Uhr gab es verschiedene Vorträge zum Thema Affiliate-Marketing, Display-Advertising, sowie Case-Studies rund um das Online- und Mobile-Marketing.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch den Veranstalter explido>>iProspect, vertreten durch Matthias Riedle und Dino Leupold von Löwenthal, führte anschließend Philipp Westermeyer (Co-Founder von Metrigo, a Zalando company – bekannt von den OMR) durch das Programm.
 

Björn Tantau in Bestform und Verzicht auf Amazon

Auf „The Power of E-Commerce Insights“ von Philip Missler (Director) von Amazon Deutschland haben sich sicherlich viele Gäste gefreut. Leider fiel dieser Vortrag durch eine sehr kurzfristige Absage seitens Amazon aus. Für einen Ersatzvortrag war jedoch gesorgt. Wirklich schade, aber auf diese Weise freut man sich auf einen Speaker von Amazon bei der nächsten Konferenz doch umso mehr.

Björn Tantau

Björn Tantaus Vortrag zur „… Anatomie erfolgreicher Facebook-Ads“ war super. Als bekannter Speaker der Online-Marketing- und speziell Social-Media-Marketing-Szene hat es viel Spaß gemacht ihm zuzuhören und seinen Beispielen zu folgen. Anschaulich und locker wurden die Möglichkeiten von Facebook Ads erklärt. Dabei wurde auf die Auswahl des richtigen Formates, die spitz definierte Zielgruppe und die Anzeigengestaltung an sich eingegangen. Gegenüber der weit verbreiteten Meinung können sich Facebook Ads – richtig eingesetzt – eben doch rentieren.

 

Anzeige

PAREBA: Die All-Inclusive-Lösung für Ihr Partnerprogramm!

PAREBA vereinfacht die Verwaltung Ihres Inhouse-Partnerprogramms. Die kostengünstige Software unterstützt Sie bei der Steuerung Ihrer Markenreichweite, der Kommunikation mit Ihren Publishern sowie der Organisation Ihrer Werbemittel, Aktionen und Provisionssätze. Entsprechend Ihrer Bedürfnisse sind verschiedene Software-Pakete buchbar.

Jetzt profitieren:

  • Keine Set-UP Gebühren
  • Unlimitierte Publisher Anzahl
  • Einrichtung mit eigener Domain
Hier geht es direkt zu PAREBA

 

Studie mit über 50 Affiliate-Marketing-Verantwortlichen

Die Mitarbeiter der PerformicsAKM3 stellten uns in einer umfangreichen Studie viele Ergebnisse zur Einschätzung des Affiliate Marktes durch die Betreiber von Partnerprogrammen vor. Die Fragen zielten auch darauf ab, die zukünftige Entwicklung des Affiliate-Sektors einzuschätzen. Diese „Erwartungen“ hat die PerformicsAKM3 für sich verwendet, um das Produktportfolio an die Bedürfnisse der Kunden anzupassen.

AKM3 Vortrag

Spannende Erkenntnisse waren z.B.:

  • Über die Hälfte der Advertiser sind mit der Qualität und Aktivität neu gewonnener Affiliates eher unzufrieden
  • Aus Sicht der Partnerprogrammbetreiber sind bis zu ca. 25% der Transaktionen Fraud (spannend wäre hier zu erfahren, welcher Anteil auch tatsächlich vergütet wird)
  • Es wird von einem Umsatz-Wachstum von ca. 3% des Affiliate-Marktes in 2017 ausgegangen

Der Vortrag war gut und ist gerade noch an der Eigenwerbung vorbeigerutscht. Ein paar mehr Schlussfolgerungen und Auflockerungen, statt nur nackter Zahlen wären schön gewesen.
 

Visionen für Affiliate-Marketing im Jahr 2020

Markus Kellermann von der xpose360 GmbH hat in seiner Trendnote zum Affiliate Marketing einige mögliche Visionen für das Jahr 2020 vorgestellt. Cross-Device-Tracking werde in den nächsten Jahren weiter wachsen und somit würde ein höherer Anteil von Transaktionen dem Affiliate-Marketing zugerechnet werden. Zusätzlich könnten Transaktionen aus dem Affiliate-Geschäft in Zukunft über diverse stationäre Offline-Möglichkeiten entstehen. Dabei sind z.B. Beacons, die bei aktiviertem Bluetooth und dazugehörigen Apps (hier ist auch eine Universal-App denkbar) Inhalte aussteuern, eine mögliche Einnahmequelle.

Zum Schluss hat Markus noch einmal daran erinnert, die großen Branchen des Affiliate-Marketings, z.B. Gambling und Porn, weiterhin als Umsatz- und Innovationstreiber zu beachten. Der Vortrag war eine gute Anregung um neben dem Tagesgeschäft den Weitblick nicht zu verlieren.

Kellermann
 

Beim ersten Panel zu Big Data fehlte die Richtung

Im ersten Panel zum Thema „Big Data im Affiliate Marketing“ haben verschiedene Experten (u.a. Martin Riess von Zanox und Christian Würst von Affilinet) über den Einsatz und die zukünftige Entwicklung von Big Data diskutiert. Martin Riess betonte, dass Zanox in den vergangenen Jahren Beträge im siebenstelligen Bereich investiert habe, jedoch die Ergebnisse eher nicht gewinnbringend für den Affiliate-Bereich waren. Christian Würst berichtete, dass Big Data bei Affilinet heute teilweise zielführend zum Einsatz kommt.

Ähnlich sieht es bei Financeads aus: Hakan Özal stellt seinen Advertisern und Publishern, wenn möglich, einen Datenpool für bessere Entscheidungen zur Verfügung. Kathrin Siegel von Tradedoubler hat ihre Position energisch verteidigt, um deutlich zu machen, dass wir diese Daten brauchen.

Leider war das Panel, wie dieser Absatz zeigt, etwas schwammig. Konkrete Beispiele und daraus abgeleitete Erfolge hätten uns sehr gefreut.

Big Data Panel
 

Programmatic Attribution: Einsatzgebiete, Chancen und Schwierigkeiten

Nach der Mittagspause erwartete uns zu „Programmatic Attribution“ das zweite Panel. Doch was genau ist eigentlich Programmatic Attribution und wie unterscheidet sich dieses vom Real Time Bidding?

Programmatic Advertising oder auch Programmatic Attribution Modeling ist der vollautomatische Ein- und Verkauf von Werbeflächen. Auf der Grundlage der vorliegenden Userdaten werden in Echtzeit individualisierte Werbebanner (oder auch Videos etc.) ausgeliefert. Sofern die Nutzerrelevanz aus Sicht des Werbetreibenden vorliegt, wird in einem Auktionsprozess die Anzeige ausgeliefert, die bereit ist am meisten für diese Platzierung zu bezahlen.

Der Begriff Real Time Bidding bezeichnet diesen Vorgang übrigens nicht synonym, sondern beschreibt lediglich die Auktion zur Ermittlung des meistbietenden Werbetreibenden.
Bei der Nutzung der Daten zu einem einzelnen Nutzer (Stichwort Big Data) wird also z.B. eine Anzeige für Damenschuhe der potenziellen Kundin angezeigt, die zuvor die Produktseite dieser Schuhe besucht hat. Diese kann auch nur aufgrund ihres Profils (weiblich, 20-30 Jahre, ähnliche Einkäufe etc.) und damit bei ähnlichen Nutzerprofilen erfassten Käufen (von diesen Schuhen) ausgeliefert werden.

 

Unbedingt lesen solltest du auch

 

Als wichtige Merkmale für das Vertrauen der Werbekunden wurden hier genannt:

  • Die tatsächliche Auslieferung der Anzeigen (Stichwort AdBlocker und künstlich erzeugte Seitenaufrufe/ Fraud)
  • Die Vermeidung von unpassenden Anzeigen im Kontext zum redaktionellen Teil der Website (Stichwort Bad Ads)
  • Vertrauen in die Dienstleister bezüglich der Datensicherheit

Dass die anonymisierten Daten selbstverständlich nicht direkt von anderen Werbekunden genutzt werden können, beteuerte u.a. Alexander Gösswein, Geschäftsführer von Criteo. Die Auslieferung durch zu viele Subvermarkter kann undurchsichtig sein und die Gefahr einer Abmahnung von Wettbewerbern bei bestimmten Werbeaussagen birgt eine Gefahr, sagte u.a. Ingo Kamps von der Drillisch Online AG.

Diese Diskussion war interessant, auch wenn wir uns hier ebenfalls ein paar konkretere Einblicke gewünscht hätten.
 

Wie KPIs zu falschen Schlussfolgerungen führen können

Wie schnell man durch Fehlinterpretation von KPIs die falschen die Handlungsentscheidungen trifft, hat am Nachmittag Gunnar Hopfe von Convertizer vorgestellt. So führte der Referent ein Beispiel an, in dem der durchschnittliche Warenkorb durch verbesserte Produktvorschläge und Ergänzungen zu den sich bereits im Einkaufswagen befindenden Produkten während der Kaufabwicklung erhöht werden konnte.

Es könnte sich hierdurch aber zum Beispiel die Anzahl der Bestellungen verringern, da aufgrund der ganzen Nebenprodukte Konsumenten überfordert oder unsicher bezüglich ihrer Kaufentscheidung sind und den Bestellvorgang abbrechen. Weiterhin könnte es auch dazu führen, dass die Anzahl der Retouren (und die damit verbundenen Kosten) steigen. Eine negative Auswirkung auf das Betriebsergebnis wäre trotz eines höheren durchschnittlichen Umsatzes pro Kunde also denkbar.

Saal

Es ist wichtig immer die Gesamtheit aller KPIs („Das große Ganze“) zu betrachten. Hopfe machte auch deutlich, dass er viel Verbesserungspotenzial auf den Produktdetailseiten bei vielen Shops sieht. Viele Ressourcen werden in den Checkout (Bestellprozess) eines Shops investiert, den aber nur 3% der User erreichen. Natürlich liegt hier schon eine klare Kaufabsicht vor, dennoch sollten die Produktseiten, bei denen 97% der User abspringen, mehr Beachtung finden. Uns haben die Beispiele gut gefallen. Ein guter Vortrag mit teilweise neuen Anregungen.
 

Ströer: Rollout von 50.000 Beacons noch dieses Jahr

Die Firma Ströer Digital Media GmbH ist in den letzten Jahren mit dem Out-of-Home Konzept enorm gewachsen. Als großer Player in der Digitalwirtschaft hat Ströer es von einem Zwei-Mann-Laden Anfang der 90er zum größten europaweiten Vermarkter für Digital- und Außenwerbung geschafft. Andreas Heintze (Geschäftsführer) hat in seinem Vortrag „Data Driven Performance Marketing entlang des Sales-Funnels“ die derzeitige Strategie von Ströer vorgestellt.

Dass Außenwerbung (die auf Performance-Basis etwas schwer zu tracken ist) durch Branding und Kaufanreize durchaus ein wichtiges Element im Sales-Funnel ist, war ihm ein besonderes Anliegen. Ströer arbeitet momentan an einem massiven Rollout mit 50.000 Beacons an seinen Werbeträger. Diese machen die Werbebotschaften z.B. auf dem Smartphone interaktiv und lassen deutlich mehr Rückschlüsse auf die Wirkung der Außenwerbung zu. Direkte Einkäufe und das Einsammeln von Leads jeglicher Art sind hier auch denkbar.

Ein guter und etwas zu kurzer Vortrag, mit etwas viel (zugegeben überzeugender) Eigenwerbung.
 

Google: Datengetriebene Werbeaussteuerung

„Translating Micro Moments into Data Driven Action” war an diesem Nachmittag der Vortrag von Google. Die Art der Präsentation mit vielen Bildern und die Struktur von Viktoria Welbl haben uns sehr gut gefallen. Anhand von Google Doubleclick stellte Viktoria vor, wie Werbetreibende ihre Kampagnen gezielt überall dort ausliefern, wo die richtige Zielgruppe oder bereits bestehende Kunden unterwegs sind.

Google Analytics Tactixx

Jede Berührung mit der Anzeige eines Advertisers sollte dazu verwendet werden, Daten über den einzelnen Nutzer zu sammeln. Je mehr unterschiedliche Touchpoints eines Users zusammenkommen umso besser lässt sich aufgrund dieser eine passende Anzeige nach den Zielen des Advertisers aussteuern. Vorausgesetzt man erstellt verschiedene Szenarien, Werbemittel, Kundengruppen, Landingpages etc.

Als beeindruckendes Beispiel nannte Viktoria eine Kampagne von AXE (Unilever) die mehrere Millionen (!!) Anzeigengruppen für verschiedene Zielgruppen beinhaltete. Mal waren die Motive verspielt, erinnerten an einen Cartoon, ein Manga, ein Videospiel, mal eher romantisch, wild, düster etc. Danke für diesen Einblick und das Beispiel, welches hängen bleiben wird.
 

Neues mobiles Einkauserlebnis bei IKEA

Einen Vortrag zu „Mobile Retail“ gab es von Harald Winkelhofer (Gründer und CEO, IQmobile), der IKEA erfolgreich beraten hat. Beacons spielen in diesem Use-Case zum dritten Mal eine entscheidende Rolle. IKEA testete in Österreich Beacons an diversen Stationen innerhalb der Stores, um in Kombination mit der IKEA FAMILY App ein neues Einkaufserlebnis zu schaffen. Bei eingeschaltetem Bluetooth und installierter App wird der Kunde direkt im Eingangsbereich auf dem Smart Device begrüßt und auf die neuen Möglichkeiten hingewiesen.

Ikea Tactixx

Folgende Interaktionen sind nun möglich:

  • Hinweis direkt am Standort des Produktes auf ein Angebot (welches auch personalisiert für den Kunden sein kann)
  • Zur Mittagszeit macht die App Appetit auf das Angebot des IKEA Restaurants, hier können Rabatte zur Aktivierung des Kunden genutzt werden.
  • Die Wunschliste des Kunden kann in Zukunft direkt bei den jeweiligen Produkten zum Kauf verführen.

Harald Winkelhofer gab sich begeistert über eine Öffnungsrate der Benachrichtigungen von 80% – 90%. Der Rollup in Deutschland steht nun bevor. Vielen Dank für den interessanten Vortrag. Die Beispiele waren gut nachzuvollziehen. Uns persönlich hätte konkret noch das erwartete Monetisierungspotenzial der Maßnahmen interessiert.
 

Menschlich inspirierende Closing Note vom mymuesli Co-Founder

Den abschließenden Vortrag hielt Max Wittrock als Co-Founder von mymuesli www.mymuesli.de. Dieser hat uns die Gründungsgeschichte von mymuesli erzählt und sich dafür ausgesprochen auch ungewöhnlichen Ideen eine Chance zu geben und bei der Umsetzung nicht immer nur konventionelle Wege zu gehen. So berichtete Max von der Idee, die er und zwei Freunde im Jahr 2005 hatten und sich damals relativ schnell an die Umsetzung machten. Das Unternehmen begann mit einer Umfrage, die sie innerhalb der Universität und unter Freunden durchführten:

Würden Sie Müsli über das Internet bestellen? Das bahnbrechende Ergebnis: Genau 0% gaben „Ja“ an.

Die drei Freunde ließen sich nicht lumpen, kauften Zutaten ein, fanden einen Verpackungsspezialisten, der auch kleine Stückzahlen der Verpackung mit Wiedererkennungswert produzierte. Der Messestand der drei Gründer musste Anfangs mit handgeschriebenen Zetteln funktionieren.

Max Wittrock Tactixx

Nach einiger Zeit wurden nach und nach Zeitungen und Radiosender auf die Idee aufmerksam. Wog man zu Anfang alle Zutaten noch grammgenau per Hand ab, so erledigt dies heute eine vollautomatische Anlage im Gründungsort Passau. Mittlerweile produziert mymuesli TV-Werbung, hat Kunden im mittleren sechsstelligen Bereich und unterhält über 40 eigene Stores in der DACH-Region.

Dieser Vortrag war sehr inspirierend, hat Mut und Lust gemacht eine Idee anzupacken. Schön vermittelt wurde auch, dass es sich lohnt die Leute einfach mal reden zu lassen und es nicht immer den perfekten „Business-Plan“ braucht. Danke Max, rhetorisch sehr ansprechend vorgetragen.
 

Warum wir wiederkommen

Uns hat die TactixX insgesamt sehr gut gefallen. Von der Organisation hat alles super gepasst. Der Veranstaltungs-Saal war einladend, genauso wie jederzeit genügend Platz zum Networken. Die Verpflegung war vorbildlich: Croissants zum Frühstück, Lachs oder vegane Alternative zum Mittag und Obatzter-Schnittchen am Abend. Der Tag klang abends an der Bar perfekt aus. Die Auswahl der Vortragsthemen und Unternehmen war gut, die meisten Speaker konnten auch überzeugen. Manchmal wären ein bisschen mehr Tiefe und mehr konkrete Beispiele schön gewesen.

Zum Networken – ob bekannte oder neue Kontakte – ist die Veranstaltung super. An vielen Stellen hat man gespürt, dass wir alle in der Branche viel mehr miteinander, als gegeneinander arbeiten.

Vielen Dank, es hat Spaß gemacht mit euch allen. Wir kommen definitiv wieder.

 
Weitere Recaps:
explido>>iProspect
The Reach Group
PerformicsAKM3
SEO Portal

 

 

Categories: Recaps

Über den Autor

Affiliate Deals

Affiliate Deals

Die Informationsplattform für Partnerprogrammbetreiber, Affiliates und Online Marketing Interessierte. Unsere Artikel stammen aus den Bereichen Online Marketing, SEO, Technik sowie Social und Affiliate Marketing. Darüber hinaus bietet Affiliate Deals ein monatliches Top Partnerprogramm mit lukrativen Incentives für Affiliates.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder*