Vertrauen, Social Commerce, Messenger: Das sind die Social Media Trends 2019

Vertrauen, Social Commerce, Messenger: Das sind die Social Media Trends 2019

Kaum ein Bereich entwickelt sich in einem so rasanten Tempo wie das Internet. Auch Social Media befindet sich in ständiger Bewegung. Welche Trends uns 2019 erwarten, erklärt der Social Media Trends Report 2019 von Hootsuite.

“Wohin bewegen sich die sozialen Medien 2019?” Diese Frage stellte sich die Social-Media-Management-Plattform Hootsuite und brachte jüngst ihre jährliche Studie zum Thema Social Media Trends 2019 heraus. Die Trends beruhen auf den Daten aus Befragungen von über 3.000 Kunden, Interviews mit Branchenanalysten und einer intensiven Forschungsarbeit. Die wichtigsten Aussagen haben wir für Euch zusammengefasst:

1. Wieder um Vertrauen werben

Ohne Frage: 2018 war DAS Krisenjahr für die sozialen Medien. Längst sind Skandale um Cambridge Analytica, Hackerangriffe, Fake News und Co. zum traurigen Alltag geworden. Oft im Mittelpunkt: Datenverlust-König Facebook. Laut dem Edelman Trust Barometer 2018 ist das Vertrauen der User in Social Media-Plattformen um ganze 60 Prozent gesunken. Die Folge: Nutzer wenden sich wieder traditionellen und vertrauenswürdigen Medien und Lokalnachrichten zu. So stimmen laut Hootsuite rund 71 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass soziale Medien mehr zur Unterstützung des Qualitätsjournalismus tun sollten.

Dieses gebrochene Vertrauen gilt es nun wieder aufzubauen. Unternehmen sollten sich weniger auf hohe Reichweiten, als auf ein transparentes und qualitativ hochwertiges Engagement konzentrieren. “Mehrwert” heißt hier das Zauberwort.

Hootsuites Handlungsemfehlung:

  • Erstellen Sie einen Marken-Hashtag für Instagram, der die Community-Werte widerspiegelt.
  • Nehmen Sie an Twitter-Chats teil (oder veranstalten Sie welche).
  • Richten Sie eine Facebook-Gruppe zu einem Hauptinteresse Ihrer Zielgruppe ein.
  • Veranstalten Sie monatliche Frage-Antwort-Sessions zu häufig gestellten Fragen auf Facebook Live.
  • Aktivieren Sie Mitarbeiter als Markenbotschafter.
Das Vertrauen in Social Media hat in der letzten Zeit stark gelitten. Quelle: Hootsuite
Das Vertrauen in Social Media hat in der letzten Zeit stark gelitten. Quelle: Hootsuite

2. Storifying social

Snapchat macht es vor und alle ziehen nach. Die Story-Funktion erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist aus den Social Media Portalen nicht mehr wegzudenken. Einer Studie der Berater von Block Party zufolge wachsen die vertikalen, nur flüchtig sichtbaren Slideshows, 15-mal schneller als geteilte Inhalte auf Feed-Basis.

Insgesamt setzen bereits knapp eine Milliarde Nutzer auf Stories, um Inhalte auf WhatsApp, Instagram, Facebook und Snapchat zu teilen – Tendenz steigend. Marken müssen auf diesen Zug aufspringen. “Beiträge mit hohen Produktionsstandards bleiben zwar wichtig, doch in Zukunft geht es vielmehr darum, eine ausgewogene Mischung aus unterschiedlichen Content-Arten anzubieten”, so Hootsuite in seinem Report.

Hootsuites Handlungsemfehlung:

  • Probieren Sie Stories aus.
  • Erstellen Sie story-spezifische Inhalte.
  • Nutzen Sie die Funktion „Story Highlights“.
  • Erschließen Sie die Kreativressourcen Ihres Teams.
  • Seien Sie beim Story-Aufbau erfinderisch.
  • Experimentieren Sie in Ihren Stories mit AR und individuellen GIFs.
Stories erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Quelle: Hootsuite
Stories erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Quelle: Hootsuite

3. Mehr Wettbewerb bei Paid Social

Mittlerweile ist Social Media gesättigt, ja wenn nicht sogar überflutet von Werbeanzeigen. Auch hier prognostiziert Hootsuites Report einen weiteren Anstieg. Ganze 78% der Befragten haben entweder in Social Media-Werbung investiert oder planen dies für die kommenden 12 Monate. Werbetreibende müssen durch den steigenden Wettbewerb mit höheren Anzeige-Preisen rechnen. Außerdem wird es immer schwieriger, überhaupt noch wahrgenommen zu werden. Um hier herauszustechen, müssen Marken nicht nur mehr Geld investieren, sondern sich auch kreativ von ihren Mitbewerbern abheben und ihr Publikum gezielt ansprechen. Das übergeordnete Ziel ist also die Erhöhung des Engagements mittels anregender Diskussionen und Interaktionen.

Hootsuites Handlungsemfehlung:

  • Erkennen Sie die richtige Zielgruppe und sprechen Sie sie an.
  • Legen Sie Ihre Ziele und Kennzahlen fest.
  • Investieren Sie in Qualitäts-Content.
  • Nutzen Sie Erkenntnisse aus gelaufenen Kampagnen zur Verbesserung der Performance.
  • Trauen Sie sich an neue Werbeformate heran.
Wachstum auch im Paid Content Bereich. Quelle: Hootsuite
Wachstum auch im Paid Content Bereich. Quelle: Hootsuite

4. Durchbruch im Social Commerce

Social Commerce wird endlich massentauglich! Das verspricht zumindest Hootsuites Report und beruft sich auf eine Umfrage des Video-Vermarkters BrightCove, bei der das Anschauen eines Social Media-Videos für 74 Prozent der Befragten in Zusammenhang mit einem Kauf steht. Social Commerce schließe laut Hootsuite die Lücke zwischen Social Media und Online-Handel.

Vor allem jüngere Nutzer hätten bereits positive Erfahrungen mit Spontankäufen in den sozialen Medien gesammelt. Vorreiter auf diesem Gebiet ist übrigens China: Hier geben rund 70 Prozent der “Generation Z” an, direkt in Social Media zu shoppen. Wer gut vorbereitet sein möchte, sollte nach Methoden suchen, die das Einkaufen lebendig, interaktiv und nahtlos gestalten. Hootsuites prophezeit: “Die einzigartige Kombination aus der Interaktion mit Peers, Vertrauen und überzeugenden visuellen Elementen, die dem Social Commerce in Asien zum Durchbruch verhalf, dürfte jetzt auch die weltweite E-Commerce-Landschaft verändern.”

Hootsuites Handlungsemfehlung:

  • Richten Sie Shopping in Stories auf Instagram ein.
  • Zeigen Sie Ihre Produkte in Aktion.
  • Bewerben Sie Ihre Produkte mit Gewinnspielen.
  • Setzen Sie qualitativ hochwertige nutzergenerierte Inhalte wirksam ein.
  • Gehen Sie mit Ihren leistungsstärksten Inhalten in Serie.
  • Machen Sie Livestreams aus Ihren Produkt-Demos.
  • Experimentieren Sie mit AR, um Ihre Produkte in realistischen Szenarien zu präsentieren.
Social Commerce wird zunehmend massentauglich. Quelle: Hootsuite
Social Commerce wird zunehmend massentauglich. Quelle: Hootsuite

5. Messaging auf dem Durchmarsch

Die weltweite Nutzerzahl von Messaging-Apps übertrifft die der traditionellen Social Media-Netzwerke um Längen, mehr als 5 Milliarden Menschen nutzen die führenden Messenger Apps monatlich. Doch wie können Unternehmen von den “privaten Räumen” profitieren? Eines ist ganz klar: Während wir Werbung auf öffentlichen Plattformen wie Facebook, Instagram und YouTube zumindest dulden, ist die Toleranzgrenze in privaten Messengern deutlich niedriger. Marken sollten deshalb von bezahlten Ads in diesem Bereich Abstand nehmen und sich etwas weniger lukrativen, aber sicherlich genau so wertvollen widmen: Dem Kundenkontakt. Eine Studie mit 6.000 Teilnehmern aus aller Welt bestätigt, dass neun von zehn Verbrauchern gerne via Messaging mit Unternehmen kommunizieren würden. In den USA ist Messaging bereits jetzt der bevorzugte Kanal für den Kundenservice. Hootsuites zieht Bilanz: “Verbraucher haben kein Interesse an weiteren Werbekanälen. Clevere Marken setzen Messaging-Apps deshalb für hochwertigere Konversationen ein – und nicht als noch einen Kanal, der ihre Kunden unterbricht und nervt.”

Hootsuites Handlungsemfehlung:

  • Aktivieren Sie Facebook Messenger auf Ihrer Facebook-Unternehmensseite.
  • Stellen Sie Plug-ins auf Ihre Website, mit denen Kunden leicht auf Messaging-Apps zugreifen können.
  • Nutzen Sie Direktnachrichten und/oder Messaging-Apps, um Ihren Kundenservice in den sozialen Medien zu optimieren.
  • Richten Sie Bots und/oder In-App-Assistenten für häufig gestellte Fragen ein.
  • Beziehen Sie Messagings-Apps in Social Media-Kampagnen ein.
Messenger wie WhatsApp haben Instagram und Co. längst überholt. Quelle: Hootsuite
Messenger wie WhatsApp haben Instagram und Co. längst überholt. Quelle: Hootsuite

Fazit

Hootsuites Report gibt informativ und einladend gestaltet einen guten Überblick über die Social Media Trends diesen Jahres. Auch wenn die meisten Punkte kaum überraschen sollten, so zeigen sie doch dessen Relevanz deutlich auf. Aufmerksame Social Media-Verantwortliche können sich durch den Report in ihren Annahmen bestätigt fühlen. Alle anderen sollten schleunigst damit anfangen, so viele Handlungsempfehlungen wie möglich umzusetzen, um auch 2019 auf der Social Media Welle ganz oben mit auf zu schwimmen. Den kompletten Report könnt ihr hier runterladen.

Categories: Affiliate News

Über den Autor

Lena Rymkiewitsch

Lena Rymkiewitsch

Lena studiert Cross-Media in Hamburg und schreibt seit 2018 für die Affiliate Deals Online Redaktion. Schon früh hegte sie großes Interesse an journalistischen Tätigkeiten. Hierbei begeistert sie sich vor allem für alle Themen rund ums Online-Marketing. Außerdem gehören Sport, Kinobesuche und gutes Essen zu Lenas Leidenschaften.