Affiliate News

5 knackige Pinterest Tipps für Affiliates


Von Affiliate Deals | 07.April 2020

Jeder, der sich beruflich mit Social Media auseinandersetzt, wird schon einmal mit Pinterest in Berührung gekommen sein. Mit über 300 Millionen Nutzern weltweit hat Pinterest schon fast Twitter und Snapchat überholt. Für viele Affiliates ist das “soziale Netzwerk”, das von vielen Nutzern primär als eine Suchmaschine genutzt wird, immer noch Neuland. Wir zeigen Dir 5 einfache Tricks, mit denen Du mehr User erreichst und Pinterest noch effizienter für Dich nutzt.

1. Pinne mehrmals täglich

Viel hilft nicht immer viel. Bei Pinterest allerdings gilt: Je mehr, desto besser! Wenn es zeitlich möglich ist, empfehlen wir Dir täglich mindestens 5-10 Pins zu erstellen und zu pinnen (wenn Du die Möglichkeit hast noch mehr zu pinnen, tu es!). Der Pinterest-Algorithmus erkennt Profile, die besonders aktiv sind und spielt deren Inhalte häufiger aus als Inhalte von Konten, die weniger aktiv sind. Achte darauf, dass alle Inhalte zu Deiner Marke passen. Versuche ebenfalls zu vermeiden alle Pins auf einmal zu pinnen. Wenn Du einen Pinterest Business-Account besitzt, hast Du die Möglichkeit Pins zu planen und zu einem späteren Zeitpunkt zu veröffentlichen.

2. Pinne Inhalte mehrfach

10 Pins am Tag erscheinen im ersten Moment als ein viel zu großer Aufwand. Gerade für kleinere Affiliates, die nicht unbegrenzt viel Zeit für die Erstellung grafisch hochwertiger Inhalte haben. Lass Dich davon nicht abschrecken! Es ist besser hochwertige Inhalte zu produzieren und diese wiederholt zu posten, als hoch frequentiert viele, weniger hochwertige Inhalte zu pinnen. Erstelle verschiedene Pinnwände und pinne Deine Inhalte zunächst auf die eine und später auf eine andere Pinnwand, zu der Dein Inhalt thematisch ebenfalls passt. Um Langeweile und zu viel duplicate Content auf Deinem Profil zu vermeiden, empfehlen wir beim Pinnen gleicher Inhalte, im Bild ein paar Kleinigkeiten zu verändern, etwa die Formulierung des Textes oder die Positionierung Deines Logos.

3. Nutze Keywords - mit Bedacht

Pinterest ist eine der wenigen Suchmaschinen, die Keywords in Bildern erkennt. Entsprechend hast Du die Möglichkeit Deine wichtigsten Keywords sowohl die Beschreibung, den Titel und in das Bild zu schreiben. Es ist verlockend seine Pins mit seinen Top-Keywords zu überfluten, damit User die Pins besonders häufig sehen. Du darfst allerdings nicht vergessen: Deine User werden nur auf Inhalte Klicken, die sie auch interessieren. Ein Pin, der wie eine verstaubte SEO-Seite aussieht, wird wenig Interaktion und entsprechend wenig Reichweite bringen. Benutzerfreundlichkeit steht bei Pinterest an erster Stelle. Ein Trend, der auch bei klassischer SEO in den letzten Monaten an Wichtigkeit dazu gewinnt.

4. Nutze Pinterest Analytics

Analytics ist für viele ein Begriff, der im ersten Moment abschreckend wirkt. Sobald Du erste Nutzer auf eine Marke oder Produkte aufmerksam machen konntest, solltest Du Deine Zielgruppe genauer unter die Lupe nehmen. Ähnlich wie Facebook, stellt auch Pinterest dafür ein Tool zur Verfügung: Pinterest Analytics. Der Analytics-Bereich von Pinterest ist in “Übersicht”, “Audience Insights” und “Video” aufgeteilt. Wenn Du mehr über eine Zielgruppe erfahren möchtest, um z.B. demografisch spezifische Inhalte zu produzieren, schaue Dir die Audience Insights genauer an. Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, welche Art von Pin bei Deiner Zielgruppe am besten ankommt, wirf einen Blick auf den “Übersicht”-Bereich. Hier kannst Du Deine Top-Pins und Top-Pinnwände sehen.

5. Erstelle Rich Pins

Dieser Punkt ist besonders für Affiliates interessant, die einzelne Produkte auf Ihrer Webseite bewerben. Sogenannte Rich Pins enthalten, neben einer Beschreibung, einem Visual und einem Titel, zusätzliche Daten, wie zum Beispiel den Preis des Artikels, die Webseite über die der Artikel gekauft werden kann und zeigt die Verfügbarkeit an.

Rich Pins auf Pinterst erstellen

Was musst Du tun um einen Rich Pin zu erstellen? Zunächst musst Du den Rich-Metatag auf Deinen Produktseiten hinzufügen. Eine Anleitung dazu, findest Du hier. Anschließend lässt Du die markierten Produktseiten vom Rich Pins-Validator überprüfen und bestätigen.

Fazit

Pinterest ist, trotz seiner immensen Größe und Reichweite, noch immer ein unterschätzter Marketing-Kanal für Affiliates. Nur selten haben Affiliates die Chance kostenlos, organische Reichweite zu generieren, ohne sich vorher in SEO einlesen zu müssen. Bei Pinterest kannst Du auch ohne bezahlte Werbung erfolgreich sein, was im heutigen Marketing-Dschungel eine echte Rarität ist. Wichtig ist nur, dass Du Dich vor dem Start gut darüber informierst, wie Du den Kanal am besten für Dich nutzen kannst. Viel Spaß beim Ausprobieren!