Affiliate News

Anmeldung bei YouTube leicht gemacht: So geht´s


Von Affiliate Deals | 07.Mai 2015

Gerade sind die Videodays in Berlin vorbei, wo die deutsche YouTube-Elite ihre Fans trifft. Die Medienberichte sind unglaublich: Stundenlang stehen Massen von Menschen an, nur um einen Schriftzug auf einen Zettel geschrieben zu bekommen. Und das beste ist: Jeder von uns kann das auch schaffen! YouTube steht allen offen. Die erste Hürde ist aber überhaupt erstmal die Anmeldung beim Videoportal zu schaffen.

Ein Einblick in die Videodays 2015 in Berlin:

An sich ist das ja gar nicht schwer – einfach eine Email-Adresse angeben, Passwort und fertig. Da lacht Google nur müde. Hinter YouTube steht der größte Internetgigant der Welt und der will ein bisschen mehr wissen als nur eine Email-Adresse. Damit ihr gut ins Portal starten könnt, schauen wir uns das mal ganz genau an, inklusive aller Tipps!

anmeldung-bei-google.jpg© Super Affiliate Network

Der Google-Account

Da YouTube Google ist, brauchen wir aber erstmal einen Google-Account. YouTube schützt sich so vor Fake-Accounts und bindet sein soziales Netzwerk Google+ stärker in die Nutzerwahrnehmung ein. Der Account ist die einzige Voraussetzung dafür, dass wir alle Google Dienste völlig umsonst benutzen dürfen.

Der “Anmeldenbutton” befindet sich rechts oben auf der YouTube-Hauptseite. Mit einem Klick darauf nimmt Google uns mit durch die einfache Registrierung.

Wem das alles nicht schnell genug geht, der klickt hier: Highspeedvariante

Wenn ihr den YouTube-Account in Zukunft für öffentliche oder berufliche Zwecke nutzen wollt, gebt unbedingt ordentliche Daten ein. Der Name ist hinterher für alle sichtbar und sollte im besten Falle Authentizität und Seriosität ausstrahlen.

Sicheres Passwort

Google verlangt natürlich auch ein Passwort für euren neuen Account. Geht es euch so wie mir, taucht ihr bald ganz tief ein in den Googlekosmos und benutzt mehrere der Googledienste wie Mail, Textverarbeitung, Analytics usw. Das bedeutet aber auch, dass jeder, der das Passwort kennt (oder knackt), Zugriff auf wirklich viele wichtige Daten hat.

Deswegen gilt: Baut ein starkes Passwort! Google will nur das eine von euch haben und das werdet ihr euch sicher merken können. Starke Passworte bestehen aus Zahlen (42), Sonderzeichen (?_), großen Buchstaben (AZ) und kleinen Buchstaben (by). Außerdem sollten Sie eine gewisse Länge haben. Mehr Strategie hier.

Edward Snowden, der weltbekannte Whistleblower hat kürzlich empfohlen, heutzutage auch besser in Passwort-Phrasen, als in Worten zu denken. Sein Beispiel für ein sicheres Passwort: MargaretThatcheris110%SEXY

Google-SMS und Google+

Wenn ihr gerade ein öffentliches Konto anlegt, lasst euch ruhig die Google SMS schicken, die der Bestätigung des Accounts dient. Für das Video-Hochladen ist sie später alternativlos.

Screenshots-Youtube© Youtube.com

Als nächstes möchte Google sein eigenes soziales Netzwerk Google+ promoten und fragt uns, ob wir gerne dort einen Account hätten. Den brauchen wir, wenn wir auf YouTube etwas kommentieren wollen und um später ein Bild für unseren Kanal hochzuladen. Also klickt auf “Ihr Profil”, dann erstellt euch der Internetriese einen Account und wir können zurück zu YouTube gehen. Mit dem Klick ist die Anmeldung erstmal durch, aber eine Menge Arbeit liegt noch vor uns.

Wenn ihr schon selbst ein bisschen in den Einstellungen herumschauen wollt: Einfach auf das kleine Bild oben rechts klicken (das ist bei euch noch blau) und dann auf das kleine Zahnrad. Kanäle nennt YouTube übrigens Nutzerprofile, angelehnt an Fernsehkanäle, also euer Stück Fernsehen, wo ihr senden könnt was ihr wollt.

Screenshots-Youtube© Youtube.com

Etwas abonnieren

Ganz ohne diese Abos von eben funktioniert YouTube aber nicht. Sie sind neben dem Kanal der Dreh- und Angelpunkt der Seite. Abonnierte Kanäle informieren euch über jedes neue Video, das sie hochladen. Sehr praktisch. Außerdem empfiehlt euch YouTube auf Basis eurer Abos noch mehr interessante Videos.

Den “Abobutton” findet ihr, wenn ihr euch ein Video anseht, deutlich rot unter dem Video.

Screenshots-Youtube© Youtube.com

Wenn euch ein Video oder der Content gefällt, den ein Nutzer erstellt, solltet ihr unbedingt und nicht schüchtern von dem roten Knopf Gebrauch machen. In den Kanal gelangt ihr (da sind alle Videos des Nutzers zu finden), indem ihr auf seinen Namen klickt, im Beispiel auf “The Slanted Lens”.

Wollt ihr nicht, dass jeder weiß was ihr gut findet: Für die komplette Freiheit hier die richtigen Haken in die Kästen setzen.

YouTube als Nutzer nutzen

Jetzt wisst ihr wo der “Abobutton” ist, jetzt heißt es erstmal eine Woche lang YouTube als normaler Nutzer kennenlernen. Verliert euch in den Konzerten, Blogs, viralen Videos, Gags, Kompositionen und “HowTos”. Speichert die wichtigsten Videos z.B. per “Daumen hoch” und überlegt, wie ihr selbst das umsetzen könntet.

Gute Startmöglichkeiten:

The Slanted Lens

Video Game Pianist

Albertoson

Ibali

LeFloid

Matt Cutts

The Killers live from the Royal Albert Hall

YouTube will euch natürlich möglichst lange auf der Website halten und deswegen bekommt ihr auf der rechten Seite immer passend zum aktuellen Video weitergehende Vorschläge angeboten. Dasselbe macht das Portal nach Ende eines Videos im großen Fenster.

Nehmt euch die Zeit und geht auf die Reise, einerseits lohnt es sich – das Internet ist voll von tollen Sachen. Andererseits bekommt ihr einen Eindruck, was gut funktioniert und welche Stile beliebt sind.

Jetzt seid ihr Teil des großen YouTube-Kosmos und habt einen schicken und sicheren Account. Damit seid ihr gut gerüstet für die Zukunft. Jetzt steht der Berühmtheit und eurem eigenen Auftritt bei den nächsten Videodays eigentlich nur noch eine Million Abonnenten im Weg. Also auf geht´s!