Affiliate News

So kennzeichnet Ihr bezahlte Instagram-Partnerschaften richtig


Von Lena Rymkiewitsch | 11.Februar 2020

Instagram lockt täglich rund 500 Millionen User auf seine Plattform. Damit eignet sich das soziale Netzwerk hervorragend, um Werbeanzeigen zu platzieren oder bezahlte Partnerschaften einzugehen. Doch gerade solche Werbemaßnahmen können schnell zu einem großen Problem werden, wenn man sie nicht richtig kennzeichnet. Wie genau das funktioniert, erfahrt Ihr jetzt.

Mit einer Partnerschaft können sich Unternehmen und Marken die beeindruckende Reichweite von Influencern zunutze machen und ihre Bekanntheit enorm steigern. Kein Wunder also, dass diese Art der Werbung so beliebt ist. Dabei müssen Influencer stets den Spagat zwischen den Erwartungen der eigenen Follower und den Interessen ihrer Geschäftspartner meistern – und gleichzeitig ihre eigene Glaubwürdigkeit bewahren. Ein professioneller Influencer schafft es, eigene Inhalte und gesponserte Beiträge ausgewogen zu gewichten und seinen Followern gleichzeitig einen Mehrwert zu bieten.

Seit vergangenem Jahr müssen Influencer sicherstellen, ihre gesponserten Posts auch dementsprechend zu kennzeichnen. Bislang geschah dies häufig durch Hashtags wie #ad, #sponsored, #werbung oder #anzeige. Doch reicht das?

Instagram führt “bezahlte Partnerschaften”-Tool ein

Das von Instagram eingeführte Tool zur Kennzeichnung von bezahlten Partnerschaften soll nun Licht ins Dunkel bringen. Mit den neuen Möglichkeiten, die Plattformen wie Instagram Werbetreibenden bieten, erstreckt sich auch eine neue Gesetzesgrundlage, die oftmals noch sehr uneindeutig ist. Um Bußgeldern aufgrund von falschen oder fehlenden Kennzeichnungen vorzubeugen, führte Instagram 2019 ein neues Tool ein, welche das Werben auf Instagram sicher machen soll. Den Köpfen hinter Instagram ist es gelungen, eine überraschenderweise positive Lösung für dieses doch unsichere Minenfeld zu finden. Mithilfe des Branded Content Tools können Werbeinhalte einfach, transparent und professionell gekennzeichnet werden. Anstatt in den Bildbeschreibungen versteckte Ad-Hashtags können Influencer ihre Partnerschaft mit einer Marke nun mittels Bilduntertitel oder innerhalb von Stories angeben.

So funtioniert es

Die Kennzeichnung eines bezahlten Partnerschaft-Posts ist sehr einfach gehalten. Um das Tool nutzen zu können, braucht man lediglich ein Business Profil. Das sollte jeder Influencer standardmäßig sowieso besitzen. Das Kennzeichnen funktioniert dann wie folgt:

  • Bild zum hochladen auswählen
  • In den Bild-Einstellungen “Erweiterte Einstellungen” auswähle
  • Auf das Feld “Geschäftspartner auswählen” tippen
  • Nach dem Partner suchen und diesen auswählen

Nachdem der Geschäftspartner der Kennzeichnung zugestimmt hat, wird der entsprechende Post gekennzeichnet und sein Inhaber sowie dessen Marken-Partner sind abgesichert.

Fazit

Kooperationen zwischen Influencern und Unternehmen sind eine lukrative Möglichkeit, die Reichweite der jeweiligen Marke zu verbessern. Kaum ein anderes Online Marketing Instrument schafft es, so “nah” an der angestrebten Zielgruppe zu sein. Um sich auch rechtlich abzusichern, können Influencer seit dem letzten Jahr ihre bezahlte Partnerschaft zu einem Unternehmen mittels des Branded Content Tools ganz einfach kennzeichnen. Diese Möglichkeit sieht nicht nur optisch besser aus, sie sorgt auch dafür, dass die Fans eines Influencers direkt erkennen können, ob es sich um einen bezahlten Post handelt oder nicht.

Über den Autor: Lena Rymkiewitsch
lena-bild

Lena schreibt seit 2018 für die Affiliate Deals Online Redaktion. Schon früh hegte sie großes Interesse an journalistischen Tätigkeiten. Hierbei begeistert sie sich vor allem für alle Themen rund ums Online-Marketing. Außerdem gehören Sport, Kinobesuche und gutes Essen zu Lenas Leidenschaften.

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit des Widerrufs zur Nutzung von Cookies erhältst Du in unseren Datenschutzbestimmungen.