Magazin

Social Media


zurück
Social Media

Twitter: Profil erstellen - Tipps - der perfekte Tweet


31.10.13 | Twitter ist ein Informationsnetzwerk, was einem beste Möglichkeiten bietet, sich mit Menschen aus aller Welt zu verbinden. Tweets sind maximal 140 Zeichen lang, wodurch schnell auf aktuelle Themen, die den eigenen Interessen entsprechen, zugegriffen werden kann. Aber auch eigene Tweets sollen auf Reaktionen stoßen, Interaktion ist bekanntlich die Währung des Social Web. Doch wie beginne ich bei Twitter? Wie finde ich einen passenden Einstieg, um einen Twitteraccount zu bekommen, der eine aktive Gefolgschaft hat? Hier soll Ihnen gezeigt werden, wie Sie Ihr eigenes Twitterprofil erstellen, außerdem erwarten Sie Tipps um mehr Follower zu bekommen und schließlich eine Anleitung zum perfekten Tweet. Schritt für Schritt zum Twitterprofil: Schritt 1: Registrierung Gehen Sie zunächst auf die Seite . Dort sehen Sie unter der Überschrift “Neu bei Twitter? Registriere Dich!” Textfelder mit denen Sie sich bei Twitter registrieren können. Dazu müssen der vollständige Name, eine E-Mailadresse und ein Passwort eingegeben werden. Hierbei können Sie einen Fake-Namen angeben, der reale Name ist jedoch immer persönlicher. Das Twitterprofil muss über einen Link, der per E-Mail versandt wird bestätigt werden, damit alle Features benutzt werden können. Schritt 2: Folgen Twitter fordert Sie anschließend auf, fünf anderen Profilen zu folgen. Dabei kann aus Vorschlägen ausgewählt oder selbst nach Personen, die man kennt, gesucht werden. Indem Sie den Button “Folgen” klicken, werden Sie zum Follower dieser Person oder Seite. Twitter fordert zwei weitere Male auf, fünf Profilen zu folgen, wobei diesmal Vorschläge aus Bereichen wie Musik, Nachrichten oder Comedy gemacht werden und anschließend auch Kontakte aus dem E-Mail-Postfach importiert werden können. Letzterer Schritt kann aber auch übersprungen werden. Um den etwas lästigen Aufforderungen Twitters zu entkommen, kann auch erst fünf beliebigen Profilen gefolgt die später getrost wieder entfolgt werden können. Schritt 3: Profilbild hochladen und Kurzbiografie erstellen Laden Sie nun ein passendes Profilbild hoch. Am besten sind hier attraktive Fotos von Ihnen selbst. Logos oder Comicfiguren eignen sich nicht besonders, um Follower anzuziehen und Erotik schreckt ab. Unter Ihrem Bild wird später eine kurze Beschreibung zu Ihrer Person erscheinen. Es folgen tatsächlich mehr Menschen Twitterprofilen, die sich mit einem bestimmten Thema beschäftigen, zum Beispiel einer Person die Rezensionen zu den neuesten Kinofilmen schreibt. Dieser Schritt kann auch erst einmal übersprungen werden und später in der Profilansicht bearbeitet werden. Zusätzlich zur Kurzbiografie kann auch der Wohnort und ein Link zur eigenen Webseite angegeben werden. Außerdem kann auch ein Kopfzeilenbild ausgewählt werden, welches hinter dem Profilbild erscheint. Schritt 4: Twitter kennenlernen Sobald alles eingerichtet ist, erscheint das fertige Twitterprofil. Rechts unter dem Profilbild und der Kurzbiografie erscheinen später die eigenen Tweets. Links oben kann ausgewählt werden zwischen Personen, denen gefolgt wird, eigenen Followern, Favoriten und Listen. Darunter erscheinen immer neue Vorschläge, welchen weiteren Personen gefolgt werden kann und die aktuellen Thementrends, über die derzeit am häufigsten diskutiert wird. In der obersten Leiste gelangen Sie schnell auf die Startseite, auf der die chronologische Timeline der Tweets Ihrer befolgten Personen erscheint. Daneben befindet sich der Button “@Verbinden”, unter dem Sie alle Erwähnungen Ihres Namens und Interaktionen mit anderen finden. Klicken Sie auf “#Entdecken”, tauchen aktuelle Ereignisse auf, die auf Ihr eigenes Profil zugeschnitten sind, also zum Beispiel Veranstaltungen in Ihrem Wohnort oder Tweets, die oft retweetet wurden. Unter “Account” gelangen Sie wieder zurück auf Ihr Profil. Rechts oben können Sie in der Suchleiste nach weiteren Profilen suchen, die Sie interessieren, oder auch nach aktuellen #Hashtag-Themen. Der Button mit dem Zahnrad ermöglicht Ihnen, Direktnachrichten zu senden, Listen aufzurufen, die Hilfe zu durchsuchen, Tastaturkürzel durchzusehen, Einstellungen vorzunehmen und sich abzumelden. Gleich daneben befindet sich das Symbol des Federhalters, anhand dessen Sie neue Tweets verfassen können. Schritt 5: Liste bei Twitter erstellen Klicken Sie anschließend auf den Button “Liste erstellen”. Sie können jetzt einen Namen für Ihre Liste festlegen, zum Beispiel “Filmfreunde”. Darunter ist Platz für eine passende Beschreibung zu Ihrer Liste, dies lohnt sich vor allem bei öffentlichen Listen. Sie können entscheiden, ob die Liste privat ist, also ausschließlich für Sie sichtbar, oder aber öffentlich, sodass jeder Einblick in die Liste hat. Anschließend können Sie Mitglieder, deren Beiträge Sie auf keinen Fall verpassen wollen, hinzufügen. Klicken Sie hierfür auf das Profil der jeweiligen Person und auf das Symbol neben dem “Folgen”-Button. Schritt 6: Twitter erkunden Klickt man auf Namen oder Profilbilder anderer Personen, erscheint zunächst ein Kurzprofil. Ganz unten gibt es einen Button, um das ganze Profil anzuzeigen, alternativ kann man auch einfach nochmals auf den Namen oder das Bild klicken und kommt somit zum vollständigen Profil. Probieren Sie es einfach aus und suchen Personen, die Sie aus der Öffentlichkeit oder privat kennen und schon können Sie sich mit ihnen vernetzen. Erscheint neben dem Namen das kleine blaue Symbol mit weißem Häkchen, bedeutet dies übrigens, dass das Profil verifiziert ist. Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, können Ihre Twitterprofile beglaubigen, damit sich Fans sicher sein können, auf kein Fake-Profil gestoßen zu sein. Generell erscheint rechts immer eine Leiste mit Tweets, egal ob Sie in der Timeline-Ansicht, der Profilansicht oder auf der “#Entdecken”-Seite sind. Links sind Vorschläge zu Accounts, denen gefolgt werden kann und Thementrends. Befinden Sie sich auf der Startseite, werden oben links kurze Informationen zum eigenen Profil angezeigt, sind Sie jedoch auf Ihrem Profil, werden an dieser Stelle Angaben zu Vernetzungen gemacht. Sie sehen, dass durch diesen unkomplizierten Aufbau eine ebenso einfache Handhabung und Bedienbarkeit gegeben ist. In weiteren Schritten können Sie nun die Twitterwelt erkunden und sich weiter vernetzen. (Bleiben Ihnen trotzdem noch Fragen oder stoßen Sie auf Probleme, lohnt es sich auch, die gut strukturierte Hilfeseite von Twitter zu durchsuchen. Twitterprofile wie “Support auf Deutsch/ @hilfe” können direkt angetweetet werden und helfen meist weiter.) 10 Tipps um Follower bei Twitter zu gewinnen Wichtig, um auf Twitter durchzustarten und Interaktion zu erlangen, sind in erster Linie Follower. Hier sollen Ihnen zehn Tipps helfen, Follower zu gewinnen und mit anderen zu agieren. 1) Verlinken Sie Ihr Twitterprofil so oft es geht, also auf anderen Social-Network Seiten und Ihrer Webseite. Schreiben Sie Ihren Twitternamen in die Signatur von E-Mails, auf Visitenkarten und in Kommentare von Blogs. 2) Vernetzen Sie sich mit anderen: Retweeten Sie Beiträge, die Sie interessieren, fragen Sie bei Problemen nach Hilfe und bieten Sie auch selbst Hilfe an. 3) Folgen Sie zurück. Dabei muss nicht jedem gefolgt werden, der einem selbst folgt, aber denen, die den Interessen entsprechen und aktiv zu sein scheinen. 4) Folgen Sie anfangs ruhig Twitterati. Das sind Personen, die viele Follower haben und Ihren Twitteraccount ausgeprägt nutzen. Folgen Sie ihnen, werden Sie bei deren Followern sichtbar und es besteht eine größere Chance, dass Ihnen Menschen zurückfolgen. Später können Twitterati auch wieder entfolgt werden. 5) Twittern Sie über `trending topics´. Nutzen Sie Hashtags, am besten klickstarke Themen, etwa zu der aktuell laufenden TV-Sendung oder gegenwärtigen politischen Themen, um in weitere Kreise vorzudringen. 6) Twittern Sie möglichst interessant, also nicht ständig Links, sondern auch lustige Kurzgeschichten aus Ihrem Leben. Hauptsache überraschend, abwechslungsreich, persönlich und humorvoll. 7) Betteln Sie nie um Follower. Es gibt bessere Wege, Follower zu bekommen. 8) Machen Sie Ihre Tweets retweetbar. Das heißt, nutzen Sie nicht immer die volle Zeichenanzahl, sondern nur ca. 100 Zeichen. Andere haben dann Platz Ihren Namen und einen kurzen Kommentar zum Retweet zu schreiben. (siehe Abschnitt perfekter Tweet) 9) Twittern Sie regelmäßig und mit Qualität. Bauen Sie ab und an Bilder, Videos oder Links zu nützlichen Artikeln ein. Um regelmäßig twittern zu können gibt es mittlerweile auch die App für Smartphones, damit Sie auch unterwegs Zugriff auf Twitter haben. 10) Twittern Sie, was Sie selbst interessiert und achten Sie nicht ausschließlich auf die Followerzahlen. Das bringt nach einer Zeit keinen Spaß mehr. Außerdem ist es immer besser eine aktive Gefolgschaft zu haben, anstatt 500 anonyme Mitleser. Der perfekte Tweet Ein Tweet besteht aus wenigen Zeichen und ist somit schnell geschrieben. Ebenso schnell lassen sich aber auch Fehler einbauen, die die Leser des Tweets abschrecken, weiter auf die Inhalte einzugehen. Es ist also wichtig, das richtige zu schreiben. beschreibt in seinem Magazin für Online-Markteting, dass fehlerfreies Tweeten solides Handwerk ist. Benutzt man Twitter richtig, lässt sich damit viel Reichweite aufbauen. Hier soll der Artikel Tantaus und eine Infografik, die Twitter selbst erstellt hat, ausgewertet werden, damit Sie die bestmögliche Gestaltung Ihrer Tweets erreichen. Zunächst gilt der Vorsatz erst denken, dann tweeten. Gerade weil nur wenig Platz ist, sollte der Inhalt auch wirklich interessieren sowie Rechtschreibung und Grammatik einwandfrei sein. Der Tweet wird dadurch lesbar und einflussreicher. Tweets, die mit ca. 100 Zeichen verfasst wurden, haben nachweislich eine 17% höhere Rate beachtet zu werden als längere Tweets. Es empfehlen sich einleitende Hashtags. Diese sind der Einstieg in die Kreise von Followern und sollten bedacht gewählt werden. Dies können Stichwörter zu aktuellen Themen, die gerade diskutiert werden, sein. Verwenden Sie nie mehr als zwei Hashtags, da mehr oft als Spam aufgefasst wird. Tantau rät zu sogenannten “Call to action”, wie “Bitte lesen”, “Bitte hier klicken” oder “Bitte retweeten”. Diese Handlungsempfehlungen können wahre Wunder vollbringen, da sie motivieren, indem sie die Leser auffordern tätig zu werden. In der Kürze liegt die Würze: Verwenden Sie Abkürzungen wie “&” anstatt “und”, um den Platz optimal zu nutzen. Trotzdem sollte kein Slang eingesetzt werden, sondern auf schlichtgehaltene Aussagen zurückgegriffen werden. Tipp zum Link kürzen: Um Links abzukürzen, gibt es URL-Shortener wie oder , bei denen die Links auf rund 20 beziehungsweise 13 Zeichen verkürzt werden.

weiterlesen
Social Media

Was ist Twitter?


30.10.13 | Der Kurznachrichtendienst Twitter wird immer beliebter. Boris Becker und Oliver Pocher beschimpfen sich öffentlich, Ashton Kutcher und Demi Moore tragen gar ihre Ehekrisen über Twitter aus. Laut einer Studie einer US-Finanzfirma ist Twitter in den USA derzeit sogar beliebter als Facebook. Doch was ist dieses Twitter eigentlich? Lohnt es sich für Privatpersonen oder Unternehmen überhaupt, ein Profil anzulegen? Ein Überlick über Twitter Twitter, englisch für „Gezwitscher“, ist ein Micro-Blogging-Dienst und seit Herbst 2013 mit 26 Prozent der 8.000 US-amerikanischen Teenager das “wichtigste” Netzwerk. Facebook und Instagram folgen mit jeweils 23 Prozent auf dem zweiten Platz. Immer mehr Menschen verwenden den Dienst, um ihren virtuellen Freundeskreis zu erweitern – Promis, Politiker und Sportler wollen nicht mehr auf Twitter verzichten.Wer sich für Personen oder Beiträge von Personen interessiert, kann diesen folgen und wird so zum `Followe´r, zu Deutsch „Folgender/ Anhänger“. Nutzer können sich so untereinander vernetzen, miteinander kommunizieren und wichtige Tweets per Retweet weiterleiten. Zahlen, Daten und Fakten zu Twitter Doch zunächst einige Zahlen, Daten und Fakten zu Twitter. Eine Infografik über „Facts & Figures“ aus dem Jahr 2012 verrät darüber mehr. Twitter wurde im März 2006 gegründet. 2008 werden 100 Millionen Tweets pro Quartal gepostet, 2009 sind dies bereits zwei Milliarden und 2012 feiert Twitter 140 Millionen aktive Nutzer und 340 Millionen Tweets pro Tag. 300.000 neue Besucher, 11 Accounts pro Sekunde und eine Million Accounts jeden Tag werden registriert. Die Mehrheit der Nutzer hat um die 27 Follower. Beim Geschlechterverhältnis überwiegt der Anteil an Frauen mit 55%. Dabei sind 45% aller User zwischen 18 und 34 Jahre alt. Blickt man auf die Top-Länder dominieren auf Platz 1 die USA mit 50,99%, gefolgt von Großbritannien mit 17,09% und Australien mit 4,09%. Deutschland liegt mit ca. 100.000 aktiven Twitterprofilen weit abgeschlagen. Auch der Blick auf die Top-5 der Twitter-Nutzer mit den meisten Followern ist interessant. 2012 sah dies folgendermaßen aus: Lady Gaga: 30.821.568 Follower Justin Bieber: 29.664.188 Follower Katy Perry: 28.464.889 Follower Rihanna: 26.486.778 Follower Barack Obama: 21.576.647 Follower Ein Jahr später, 2013 liegt Justin Bieber nun mit 45.845.040 Followern knapp vor Katy Perry mit 45.194.211 Anhängern. Lady Gaga muss sich mit gut 40 Millionen Fans mit dem dritten Platz zufrieden geben. Bei Twitter ist es einiges wert, viele Follower zu haben, weil dadurch eine aktive Verbindung zu anderen Leuten geschaffen wird. Auf Twitter können sich Menschen miteinander vernetzen. Und wo das geschieht, gibt es zahlreiche bissige Streitereien, den Austausch von schockierenden Nachrichten aus aller Welt oder auch lustige Anekdoten. Hier sind nun drei Top-Tweets, sogenannte `epic tweets´, zusammengestellt: Auf Platz eins der erste Tweet, der je gepostet wurde, vom Firmen-Mitgründer Jack Dorsey: Platz zwei belegt das Twitter-Gespräch zwischen der Gastronomie-Kette Taco Bell und der Körperpflege-Linie Old Spice, in dem sich Old Spice wundert, warum Taco Bells „fire sauce“ nicht mit echtem Feuer hergestellt wird: Besonders lustig ist auch der Tweet dieses Nutzers: Vor- und Nachteile von Twitter Vorteile Für Privatpersonen lohnt es sich bei Twitter anzumelden, um mit Freunden und Bekannten in Verbindung zu bleiben oder interessante neue Leute kennenzulernen. Neben dem Spaßfaktor bietet Twitter dabei auch ein gewisses Flirtpotential, da man bei 140 Zeichen nicht viel falsch machen kann oder auch einfach einmal darüber hinweg lesen kann. Da der Dienst weltweit erfolgreich ist, eignet er sich auch gut, um andere Sprachen zu erlernen. Zahlreiche Prominente sind mittlerweile bei Twitter angemeldet. Es passiert oft, dass sie auf Tweets ihrer Fans antworten. Dies erzeugt eine gewisse Fan-Nähe, welche beiden Parteien Vorteile bringt. Der Fan fühlt sich als etwas besonderes, da sein Idol ihm antwortet, die Prominenz kann zeigen, dass sie ein ganz normaler Mensch ist wie jeder andere. Auch für Unternehmen bieten sich beim Kurznachrichtendienst viele Vorteile. Sie können mehr Aufmerksamkeit gewinnen, indem sie ihre Webseite mit Twitter verlinken und dadurch Traffic auf ihre Internetseite oder das Firmenblog leiten. Marketing ist auf Twitter erlaubt und auch Marktforschung kann durch die Beobachtung der Konkurrenten und des relevanten Marktes betrieben werden. Durch das Antworten auf Tweets wird natürlich auch entgegenkommende Kundenbindung erzeugt. Fernsehsender verbreiten teilweise gezielt Hashtags zu bestimmten TV-Sendungen, über die dann getwittert werden soll. Nachteile Neben allen attraktiven Seiten, die Twitter anzubieten hat, gibt es aber doch einige Mankos. So haben berühmte Menschen oft gegen Fake-Accounts anzukämpfen, die unter falschem Namen fehlerhafte Infos verbreiten. Außerdem wird bei schwacher Vernetzung den eigenen Tweets nur wenig Aufmerksamkeit entgegengebracht, was vielleicht auch erklärt, dass es 500 Millionen angemeldete Profile gibt, aber nur 140 Millionen, die aktiv sind. Was diese ungewollte schwache Vernetzung noch mit sich zieht, sind gekaufte Follower. So kann sich jeder gegen ein Entgelt eine bestimmte Anzahl Follower kaufen. Es gibt Firmen in Asien, die nur den Zweck verfolgen, Twitter-Profile zu erstellen und ihren Kunden Klicks zu bieten. Manchmal bleibt dann die Frage offen, ob die ein oder anderen hunderttausend Follower real sind oder nicht. Da die Timeline chronologisch aufgebaut ist, haben Tweets eine kurze Lebensdauer, je nachdem wie lange er weitergetragen wird, beträgt diese rund zehn Minuten. Größere Chance gelesen zu werden, besteht dann, wenn zu bestimmten Nischenzeiten gepostet wird. Diese sind zum Beispiel früh morgens, am Wochenende oder spät abends. Für Privatpersonen wie auch für Unternehmen ist die Zeichenbegrenzung oft ein Problem, um zum Beispiel passende Werbung zu posten. Hierfür verschaffen sogenannte Link-Shortener Abhilfe. Um einen Link zu verkürzen, muss er auf https://bitly.com/ oder https://goo.gl/ in das Textfeld kopiert werden. Per “Shorten”-Button wird er umgewandelt und schon ist er bei Google URL auf 13 und bei bitly auf rund 20 Zeichen verkürzt. Durch die leichte Bedienbarkeit von Twitter ist Spam leider keine Grenzen gesetzt. Jeder kann sich anmelden und für alles Mögliche werben. Da ist es kein Wunder, wenn zu viele und oft sinnfreie Informationen auf einen einregnen. Auch über Unternehmen lassen sich nicht nur brauchbare Informationen finden, was es zu einer zeitaufwendigen Aufgabe macht, Marktforschung zu betreiben.

weiterlesen
Social Media

YouTube, was ist das eigentlich?


21.10.13 | Das Internet ist riesig und es existieren heutzutage fast grenzenlose Möglichkeiten. Dank einer davon können wir Videos zu jeder Zeit und nahezu jedem Thema schauen. Erste und beste Adresse dafür: Die Videoplattform YouTube. Zu finden ist sie im Netz unter . Einmal eingetaucht, lassen sich schnell viele Stunden in den Weiten der Videolandschaft verbringen. Musikvideos, Anleitungen, Lustiges, Katzen, Politik, Fernsehsendungen, Interviews und und und. Auf YouTube gibt es alles, was Sie schon immer mal sehen wollten. Und das völlig kostenlos. Das Portal ist längst kein Internetphänomen für Nerds mehr: Nach Google ist es die weltweit zweitgrößte Suchmaschine. Einige der “Youtuber”, also der Leute, die selbstständig Videos für das Portal erstellen, verdienen mehrere hunderttausend Euro im Monat und erreichen dabei höhere Reichweiten als eine normale Fernsehsendung. Ein Blick auf die Zahlen zeigt die gigantische Größe des Portals: YouTube existiert seit 2005 und gehört seit 2006 Google. Gekauft hat der Internetriese es für den stolzen Betrag von 1,3 Millarden Euro und das lange bevor es wirklich populär war. Heute gehen Schätzungen von einem Wert von 16 Milliarden Euro aus. YouTube lässt sich ganz frei aus dem englischen mit “Du sendest” übersetzen. Mittlerweile besuchen mehr Menschen die Seite im Monat, als Europa Einwohner hat. 72 Stunden neues Material werden pro Minute (!) hochgeladen und 450.000 Jahre Video im Monat angesehen. Wie funktioniert das eigentlich? Besuchen Sie die Startseite, erschlägt Sie erstmal eine Bilderflut. Davon dürfen Sie sich nicht abschrecken lassen, wenn Sie YouTube erstmal ein bisschen besser kennen gelernt haben, finden sich hier tolle Sachen. Das Wichtigste ist die Suchleiste oben auf der Seite. Probieren Sie es aus. Suchen Sie irgendetwas. Gute Optionen: Ihr Lieblingsinterpret, Ihr Lieblingsthema, geben Sie “Katze” ein, oder was Ihnen sonst noch einfällt. Ein Tipp: Probieren Sie ihre Suchbegriffe auch auf Englisch aus, die Ergebnisse werden sich vervielfältigen. Die Videos, die Sie geschaut haben, werden zum Teil von Unternehmen hochgeladen, zum großen Teil aber von Usern. Das ist der besondere Twist an Youtube: Jeder kann Fernsehen machen. Sie können einfach und schnell Ihre Videos hochladen und sie der Weltöffentlichkeit zeigen. Wie das geht, erkläre ich in den folgenden Artikeln. Ich habe beispielsweise soeben einen Liveauftritt der Band Killers in einer amerikanischen Talkshow geschaut: Hier finden sich zwei weitere Vorteile: Sie können sich bilden und erhalten Zugang zu Sendungen, die Sie sonst nie hätten sehen können und Sie können bequem an Events, wie Livekonzerten, teilnehmen, ohne selbst hinzufahren. YouTubes Möglichkeiten Die beste Voraussetzung, die Sie haben sollten: Sie verstehen Englisch. Aber auch die deutsche Gemeinschaft hat durchaus einige Größen vorzuweisen. Ich fasse zusammen: YouTube ist also ein Mix aus professionellen Angeboten und privaten Inhalten. Google selbst finanziert das Ganze durch Werbung und Verträge mit Unternehmen. Das funktioniert so gut, dass jeder private Youtuber, der genug Leute erreicht, selbst Werbung einblenden kann und direkt am Umsatz beteiligt wird. Der Unterschied zum klassischen Fernsehen ist, dass Sie selbst bestimmen, was zu welcher Zeit läuft und nicht der Sender. YouTube geht sogar einen Schritt weiter: Felix Baumgartners Sprung wurde komplett live übertragen. Sogar richtiges Fernsehen lässt sich heute über das Internet umsetzen. Ein gutes Beispiel sind Endausscheidungen des weltweit größten Onlinegames “League of Legends”. Schauen sie sich ruhig das Video an, die Professionalität kann allemal mit den üblichen Privatsendern mithalten: Wirklich mächtig als Fernsehportal wird YouTube mit einem eigenen Konto, also wenn Sie sich anmelden. Dann können Sie Ihren bevorzugten Kanälen folgen, den Auftritten einzelner Leute oder Unternehmen und werden über deren neuste Videos informiert. Im Laufe der Zeit entsteht so ihr persönliches Profil und die ehemals wuselige Startseite zeigt nun zielsicher Ergebnisse an, die Sie interessieren werden. YouTube taugt aber auch einfach zur Untermalung mit toller Musik. Schauen Sie mal hier vorbei: Alltagstauglich Für mich ist es mittlerweile zum Alltag geworden, bestimmte Dinge in YouTube Videos anzusehen. Wie paniere ich , wie gehe ich mit um, wie halte ich eine , solche Dinge finden Sie massenhaft im Videoportal. Zuletzt können Sie auch ihr eigener Fernsehsender werden. Mithilfe von Videos (und auch YouTube) lassen sich viel mehr Menschen erreichen, als durch einen einfachen Text. Generell gilt, das Internetuser lesefaul sind: Sie schauen lieber ein Video. Das kann man sich zu nutze machen und ich werde in den nächsten Wochen hier zeigen, wie das geht. Ich erstelle einen Kanal, konzipiere ein Video, zeige, wie man es einfach schneiden und sogar damit Geld verdienen kann. Wenn Sie wollen, verbringen Sie noch ein wenig Zeit im großen weiten YouTube und spüren Sie den Trends nach. Zum Abschluss eins der viralen Beispiele, also der Videos, die sich wie ein Virus durchs Netz verbreitet haben. Urheber ist die Telekom, die Werbung für sich selbst macht. Sowas geht nur mit YouTube:

weiterlesen